Bluthochdruck

Ist gute Versorgung bei Lungenhochdruck jetzt gefährdet?

Veröffentlicht:

Das zur Kostendämpfung und Qualitätsverbesserung eingeführte Zweitmeinungsverfahren erscheint nur bedingt geeignet für eine seltene Erkrankung wie die pulmonale arterielle Hypertonie (PAH), bei der bereits Versorgungsstrukturen etabliert wurden.

Diese Ansicht vertrat Professor Ekkehard Grünig von der Thoraxklinik Heidelberg auf dem Internistenkongress. Bei dem Verfahren handele es sich nicht um das durchaus sinnvolle Einholen einer zweiten Meinung, sondern um ein Genehmigungsverfahren. Die Zweitmeinungsregelung nach § 73d des Sozialgesetzbuchs V soll sicherstellen, dass hochpreisige Arzneien oder solche mit hohem Risikopotenzial nicht ohne Rückmeldung von einem weiteren Arzt verordnet werden dürfen.

Experte kritisiert eingeführtes Zweitmeinungsverfahren.

Der so genannte Zweitmeiner könne über die beabsichtigte Behandlung vom Schreibtisch aus entscheiden, also eine Pharmakotherapie allein nach Aktenlage genehmigen oder ablehnen, monierte Grünig. Bisher sei nicht einmal sichergestellt, dass nur Experten für PAH Zweitmeiner werden könnten, wie es etwa die Arbeitsgemeinschaft Pulmonale Hypertonie fordert, so Grünig bei dem von Pfizer unterstützten Symposium.

Die Umsetzung der Richtlinie durch die KVen auf Länderebene steht noch aus. Grünig bemängelte auch, dass eine Zweitmeinung auch bei stabil eingestellten Patienten eingeholt werden müsse. (MV)

Mehr zum Thema

Neues System in Entwicklung

Bald Blutdruck messen im Ohr?

Das könnte Sie auch interessieren
Single Pill bessert Prognose bei Hypertonie

© [M] FotografiaBasica / Getty Images / iStock

Hypertonie-Therapie

Single Pill bessert Prognose bei Hypertonie

Kooperation | In Kooperation mit: APONTIS PHARMA
Polymedikation: Bei Patienten mit Hypertonie keine Seltenheit. Eine Single Pill hätte Vorteile.

© obs/dpa

START-Studie

Single Pill: Mehr Leitlinie in der Hypertonie wagen!

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: APONTIS PHARMA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Gesundheitsministerkonferenz will mehr Gelegenheiten für das Corona-Impfen schaffen – so auch in Apotheken.

© ABDA

GMK-Beschluss

Gesundheitsminister wollen Corona-Impfungen in Apotheken

Bei aggressiven Patienten hilft nur Deeskalation: Dabei sollten die MFA ruhig, aber bestimmt Grenzen setzen.

© LIGHTFIELD STUDIOS / stock.adobe.com

Tipps

Die richtige Kommunikation mit schwierigen Patienten