Reisemedizin

Japan-Reisende sollten vor Röteln geschützt sein

Veröffentlicht: 12.08.2019, 16:45 Uhr

NEU-ISENBURG. Japan bekommt die Röteln nicht in den Griff, berichtet die International Society for Infectious Diseases. Bis Ende Juli wurden in dem Land 2039 Fälle registriert. Betroffen ist vor allem die Kanto-Region mit Tokio, Kanagawa, Chiba und Saitama. Die Infektion trifft vor allem Männer zwischen 30 und Anfang 50, weil von 1977 bis 1995 nur Mädchen geimpft worden waren. Reisende sollten geimpft sein. (eis)

Mehr zum Thema

RKI

Es könnte zur Coronavirus-Pandemie kommen

Neue RKI-Wochenzahlen

Grippewelle nimmt Fahrt auf

Zervixkarzinom

Genügt einmaliges Impfen gegen HPV?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
So (un-)gefährlich ist eine Infektion mit SARS-CoV-2

Neuartiges Coronavirus

So (un-)gefährlich ist eine Infektion mit SARS-CoV-2

GKV und PKV – bald nur noch eins?

Zukunft der Krankenversicherung

GKV und PKV – bald nur noch eins?

„Wir Ärzte müssen mehr mitgestalten“

Bündnis Junge Ärzte

„Wir Ärzte müssen mehr mitgestalten“

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden