Malaria

Jeder zweite Afrikaner lebt im Risikogebiet

Bei der Eindämmung der Malaria gibt es Fortschritte - und noch viel zu tun.

Veröffentlicht:

NAIROBI. Noch immer leben fast 60 Prozent der Menschen in Afrika in einem Malaria-Risikogebiet - trotz der milliardenschweren Anti-Malaria-Kampagnen der vergangenen Jahre. Aber es gibt auch Erfolge, berichten Forscher aus Kenia und Oxford in einer am Donnerstag veröffentlichten Studie (The Lancet 2014; online 20. Februar).

Danach konnte in der Dekade nach dem Jahr 2000 die Zahl der Malariaerkrankungen in den endemischen Regionen Afrikas deutlich gesenkt werden. Mittlerweile würde gut jeder vierte Afrikaner in einer Region leben, in der die Infektionsrate mit dem Malariaerreger Plasmodium falciparum deutlich gesunken sei.

Die Forscher hatten für ihre Berechnungen die Malariaraten aus den Jahren 1980 bis 2012 ausgewertet. Sie konnten auf Daten von insgesamt 3,6 Millionen Patienten aus 44 Ländern zugreifen, in denen die Malaria endemisch ist.

Der Analyse zufolge lebten 2010 weniger Menschen in Hochrisikoregionen als noch im Jahr 2000 - 184 statt 219 Millionen. Das ist eine Reduktion um 16 Prozent, obwohl zeitgleich die Bevölkerung stark gewachsen ist.

Die Forscher führen das auf erfolgreiche Malariaprogramme zurück. Gleichzeitig ist jedoch die Zahl der Menschen in Regionen mit einem moderaten Risiko um 57 Prozent auf heute 280 Millionen gestiegen. (nös)

Mehr zum Thema

Kommentar zur Corona-Impfpflicht

Die Debatte ist der Anreiz, nicht die Pflicht

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der Bundestag diskutiert darüber, ob eine Corona-Impfpflicht eingeführt werden soll. Die Öffentlichkeit spürt sehr wohl, dass die Politik im Nebel stochert.

© Jens Krick / picture alliance / Flashpic

Kommentar zur Corona-Impfpflicht

Die Debatte ist der Anreiz, nicht die Pflicht

Tendenz weiter nach oben: Mit bis zu 400.000 Infektionen durch Omikron pro Tag rechnen Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach und RKI-Präsident Lothar Wieler (l.).

© Wolfgang Kumm / dpa

Neue Testverordnung

PCR-Tests: Details zur Priorisierung kommen nächste Woche

Blick in den Wartebereich einer Notfallambulanz: Künftig sollen Patienten bereits vorab via Ersteinschätzung in den richtigen Versorgungsbereich vermittelt werden.

© Bernd Settnik / ZB / picture alliance

Neuer Reformvorschlag

Digitaler Tresen soll Notfallreform retten