Befragung an Schulen

Jungs wissen weniger über Geschlechtskrankheiten als Mädchen

Veröffentlicht:

DRESDEN. Einen enormen Nachholbedarf an Wissen zum eigenen Körper haben Urologen in Nordrhein-Westfalen bei einer Befragung von 14- bis 15-jährigen Jugendlichen festgestellt.

Dr. Jennifer Kranz und ihre Kollegen vom St. Antonius Hospital in Eschweiler haben beim Urologen-Kongress in Dresden über eine Befragung von Jugendlichen in drei Gymnasien berichtet. Zu drei verschiedenen Zeitpunkten waren anatomisch-funktionelle Fragen rund um das Thema Jungengesundheit gestellt worden.

Dabei stellte sich heraus, dass Jungen zum Beispiel Probleme hatten, durch ungeschützten Geschlechtsverkehr übertragbare Erkrankungen zu benennen. Mädchen dagegen konnten teilweise mehr als drei Geschlechtskrankheiten aufzählen. Auch anatomische und funktionelle Fragen seien von Jungen meistens falsch beantwortet worden, berichten Kranz und ihre Mitarbeiter. Nach Unterricht durch urologische Mitarbeiter war dann ein "deutlicher Erkenntnisgewinn" zu verzeichnen. Die Urologen sprechen sich dafür aus, eine Vorsorgeuntersuchung für Jungen und junge Männer zu etablieren.

Die deutschen Urologen setzen sich in Informationskampagnen schon seit einiger Zeit für eine verstärkte Vorsorge bei Jungen und jungen Männern ein. Dazu sind unter anderem eigene Internetauftritte wie Jungensprechstunde.de (Inhalte zusammengestellt von der DGU und dem Berufsverband der Deutschen Urologen) und Hodencheck.de (Initiative der DGU in Kooperation mit dem Berufsverband der Deutschen Urologen) geschaltet worden. Die DGU befürwortet außerdem die Impfung von Jungen gegen humane Papillomaviren (HPV). (ner)

Mehr zum Thema

Sonderbericht

Hepatitis-Screening: noch zu wenig bekannt

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Roche Diagnostics Deutschland GmbH, Mannheim

Urteil

OVG Münster: Masernschutz auch für Schulkinder ein Muss

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Forschung zu Neuroprotektion

So wird versucht, das Gehirn nach dem Schlaganfall zu schützen

Biomarker-Analyse

Lässt sich die Aussicht auf gesundes Altern im Blut erkennen?

Lesetipps
Blick nach oben in die Baumkronen, sie sich verzerrt dargestellt

© visualpower / stock.adobe.com

Schwindel und massive Blutdruckabfälle

Kasuistik: Kopf im Nacken, Blutdruck im Keller

Um eine Empfehlung für den Off-Label-Einsatz von Semaglutid bei Alkoholabhängigkeit auszusprechen, sei es definitiv noch zu früh, so Wang und Mitforschende. Das Team verweist auf fünf laufende klinische Studien, die mögliche Zusammenhänge untersuchen. Deren Ergebnisse gelte es abzuwarten.

© draghicich / stock.adobe.com

Weniger Verlangen nach Alkohol

Schützt Semaglutid vor Alkoholmissbrauch?