Kaffee reduziert das Diabetes-Risiko

Veröffentlicht:

MARBURG (eb). Im Hinblick auf Diabetes und Glukosetoleranzstörungen ist eine Reduzierung der täglichen Kaffeemenge nicht nötig.

Im Gegenteil: Der regelmäßige Kaffeekonsum kann das Risiko für einen Typ-2-Diabetes sogar reduzieren, so das Fazit von Professor Stephan Martin und Dr. Rüdiger Schmitt-Homm in einem Ärztemerkblatt zum Thema.

Das Ärzte-Merkblatt "Kaffee&Diabetes" kann gegen Einsendung eines mit 1,45 Euro frankierten DIN A4-Rückumschlages beim Deutschen Grünen Kreuz, Schuhmarkt 4 in 35027 Marburg bestellt werden.

Mehr zum Thema

Visusminderndes diabetisches Makulaödem (DMÖ)

Brolucizumab ist neue Option beim DMÖ

Diät

Periodisches Fasten lässt wohl mehr Kilos purzeln

Das könnte Sie auch interessieren
Therapie mit GLP-1-RA: Mehr als nur Zuckerkontrolle

© Lilly Deutschland GmbH

Typ-2-Diabetes

Therapie mit GLP-1-RA: Mehr als nur Zuckerkontrolle

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Fallbeispiel: HbA1c 9,3 trotz Metformin: Wie Therapie intensivieren?

© Lilly Deutschland GmbH

Typ-2-Diabetes

Fallbeispiel: HbA1c 9,3 trotz Metformin: Wie Therapie intensivieren?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Krankschreibungen wegen Corona haben zuletzt deutlich zugenommen, so eine aktuelle Analyse der BARMER.

© Goldmann/picture alliance

Pandemie

BARMER verzeichnet steilen Anstieg bei Corona-AU