Kardiologen steuern Herzkatheter per Joystick

MANNHEIM (gvg). Keine Röntgenschürze, keine Handschuhe: Kardiologen in Mannheim steuern den Herzkatheter per Joystick. Das neue Verfahren reduziert die Strahlenbelastung für Ärzte und Patienten, beschleunigt den Eingriff und erhöht die Präzision.

Veröffentlicht:

Für neue Untersuchungsverfahren interessieren sich im Informationszeitalter auch immer mehr Patienten. Ihnen einen Schritt voraus zu sein, gilt es für Kollegen. So etwa, wenn es um die Therapie bei Herzrhythmusstörungen per Katheter am Stereotaxie-Arbeitsplatz geht.

Wenn Professor Martin Borggreve von der Uni Mannheim seine Erfahrungen schildert, klingt das stark nach einem Computerspiel: "Wir bringen einfach einen kleinen Motor am Bein des Patienten an, legen den nötigen Gefäßzugang für den Katheter und gehen dann aus dem Raum. Den Rest machen wir per Joystick".

Tatsächlich arbeitet der Stereotaxie-Arbeitsplatz - den es etwa auch an den Unis Hamburg und Aachen gibt - mit einer 3D-Simulation des Herzens. Das Herz des Patienten wird im Vorfeld des Eingriffs mit Computertomografie oder Kernspin untersucht.

Während der Arzt den Herzkatheter per Joystick durch Blutgefäße und Herzkammern manövriert, informieren zwei Magnetfelder in Echtzeit über die Position des Katheters. Beide Informationen werden von einem Computer zusammengeführt. Das Resultat ist, dass die Ärzte in jedem Augenblick sehen können, wo der Katheter gerade liegt.

Bei herkömmlicher Technik wird der Katheter unter Durchleuchtung platziert. "Bei bisher 60 Patienten, die wir in Mannheim untersucht haben, war die Gesamtbestrahlungsdauer mit dem neuen Verfahren im Mittel um 60 Prozent kürzer als vorher", sagte Borggreve zur "Ärzte Zeitung". Auch die Steuerung ist präziser: "Vor allem bei der Ablation von Vorhofflimmern gab es oft Probleme im Bereich der rechten Pulmonalvenen und am Vorhofdach", so Borggreve. Per Joystick sind auch diese Regionen leicht zu erreichen.

Demnächst sollen auch kompliziertere Dilatationen an den Koronargefäßen per Joystick gemacht werden. Vor allem bei Engstellen an rechtwinklig abgehenden Gefäßen könnte das Verfahren Vorteile haben. Auch der Herzkatheter per Telemedizin wird möglich. Kürzlich beseitigten Mailänder Ärzte eine Herzrhythmusstörung per Ablation - bei einem Patienten in Boston in den USA.

Mehr zum Thema

Interview

Antikoagulieren, wenn der Herzschrittmacher Vorhofflimmern detektiert?

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Hämatologe gibt Tipps

Krebspatienten impfen: Das gilt es zu beachten

Lesetipps
Eine pulmonale Beteiligung bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) kann sich mit Stridor, Husten, Dyspnoe und Auswurf manifestieren. Sie zeigt in der Lungenfunktionsprüfung meist ein obstruktives Muster.

© Sebastian Kaulitzki / stock.adobe.com

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

Wenn der entzündete Darm auf die Lunge geht

Die elektronischen Monitoring-Devices könnten gezielt Patienten mit unkontrollierter Erkrankung verordnet werden, um zu messen, ob es bei der Inhalation an der Regelmäßigkeit, der Technik oder an beidem hapert und dann genau da zu schulen, wo es Probleme gibt.

© tadamichi / stock.adobe.com

Neue Möglichkeiten

So hilfreich können Smart Inhaler bei Asthma oder COPD sein