Krebs

Kassen fördern Brückenpflege in Dresden

Veröffentlicht: 07.04.2006, 08:00 Uhr

DRESDEN (dür). Mit dem vor vier Jahren gestarteten Projekt Brückenpflege ermöglicht die Kinderklinik des Uniklinikums Dresden krebskranken Kindern die Verkürzung des Klinikaufenthaltes. Zur besseren Betreuung der unheilbar kranken Kinder zuhause hat die Klinik mit den Krankenkassen Verträge zur häuslichen Palliativpflege geschlossen.

Bisher war das Projekt des Klinikums und des Vereins Sonnenstrahl e.V. vorwiegend aus Spenden finanziert worden. Nun hat das Klinikum die alleinige Trägerschaft übernommen.

"Für unsere Patienten und ihre Familien bedeutet die häusliche Betreuung einen enormen Gewinn an Lebensqualität", sagt Klinikdirektor Professor Manfred Gahr. "Viele Familien sind trotz ihrer Trauer im Nachhinein sehr glücklich, daß sie ihrem Kind, ihrer Schwester oder ihrem Bruder so nahe sein und das Abschiednehmen erleichtern konnten."

Außer den medizinischen Aspekten spielt bei der Brückenpflege auch die psychosoziale Betreuung von Patienten und Angehörigen eine große Rolle.

Mehr zum Thema

Positionspapier zum Rauchstopp

Wissenschaftler brechen Lanze für E-Dampf

GBA-Beschluss:

Brigatinib mit Zusatznutzen beim NSCLC

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein SARS-CoV-2-Impfstoff für die ganze Welt: Bisherige Studien mit mehreren Kandidaten haben bereits vielversprechende Immunitätsdaten geliefert.

COVID-19-Impfstoff

Wie gut kann eine Impfung vor SARS-CoV-2 schützen?

Bei der Differentialtherapie bei Psoriasis-Patienten sind typische Komorbiditäten wie Psoriasisarthritis und chronisch entzündliche Darmerkrankungen zu berücksichtigen, aber etwa auch metabolisches Syndrom und Depressionen.

Tipps für die Praxis

Warum es bei Psoriasis nicht nur um die Haut geht