Infektionen

Keime mit Nano-Kanülen

Veröffentlicht:

Struktur eines Injektionsapparates für Toxine aufgeklärt

WIEN (ple). Forscher aus Österreich und den USA haben jene Strukturen bei Salmonellen auf Nano-Ebene aufgeklärt, mit denen die Erreger etwa von Typhus und Lebensmittelvergiftungen Toxine in Körperzellen schleusen. Es handelt sich um Nano-Kanülen.

Damit haben die Forscher einen neuen Angriffspunkt für die Entwicklung von Arzneien, die eine Infektion mit den Keimen verhindern.

Mit Hilfe eines hochauflösenden Elektronenmikroskops klärten die Forscher um Dr. Thomas Marlovits vom Forschungsinstitut für Molekulare Pathologie in Wien sowohl Struktur als auch die Vorgänge beim Zusammenbau des Infektionsapparates auf (Nature 441, 2006, 637). Ähnliche Nano-Kanülen gibt es auch bei anderen humanpathogenen Keimen, etwa Yersinien.

Mehr zum Thema

Deutschland

So alt waren die COVID-19-Toten

Das könnte Sie auch interessieren
Die Bildschirmdarstellung einer Magnetresonanz-(MR)-Mammographie. Deutlich sichtbar ein winziger Tumor in der Brust einer Patientin.

Onkologie und Palliativmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Fatigue und Schmerzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Erkennt in den neuen Beschlüssen von Bund und Ländern Ansätze für eine Langfriststrategie im Umgang mit dem Virus: BÄK-Präsident Dr. Klaus Reinhardt.

Lob für Bund-Länder-Beschlüsse

Reinhardt sieht Ansätze für eine langfristige Corona-Strategie