Neuro-psychiatrische Krankheiten

Kinder mit hohem IQ sind später oft Vegetarier

Veröffentlicht:

SOUTHAMPTON (eb). Britische Forscher aus Southampton haben eine neue Erklärung dafür gefunden, warum Menschen mit relativ hohem Intelligenzquotienten (IQ) oft gesünder sind als Menschen mit niedrigerem IQ: Auffällig viele von ihnen sind Vegetarier. Und eine vegetarische Lebensweise wirkt sich ja günstig in puncto Körpergewicht und kardiovaskuläre Krankheiten aus.

In ihrer Studie haben die Kollegen Daten von über 8000 Personen analysiert (BMJ online). 366 waren im Alter von 30 Jahren Vegetarier. Männer, die als Vegetarier lebten, hatten dabei als Zehnjährige einen IQ von im Mittel 106 gehabt, Nicht-Vegetarier einen von 101. Bei den Frauen hatten Vegetarierinnen einen IQ von 104, Nicht-Vegetarierinnen einen von 99.

Mehr zum Thema

Tipp für Ärzte

Wie sehr stört die Psoriasis? Die Psyche spielt mit!

Phase-III-Studie

Neurosteroid lindert postpartale Depression

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Blutdruckmessung: Systolische Druckschwankungen scheinen unabgängig von der Höhe des Blutdrucks den kognitiven Abbau zu beschleunigen.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Alzheimerkongress AAIC

Demenzprävention: Auch auf Blutdruckschwankungen kommt es an

„Wir gehen vorbereitet in den Herbst.“ Bayerns Gesundheitsminister und GMK-Vorsitzender Klaus Holetschek (CSU).

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance

Update

Gesundheitsministerkonferenz

Grünes Licht für mehr Corona-Impfungen von Teenagern