Impfpflicht-Debatte

Kinderärzte für Impfpflicht bei Ärzten und Assistenzberufen

Eine Impfpflicht nur für Kinder? Das geht den Pädiatern nicht weit genug. Dem Deutschen Ethikrat aber stößt die Art der Debatte sauer auf.

Denis NößlerVon Denis Nößler Veröffentlicht:
Impfschutz: Alle reden über die Impfpflicht, konkrete Vorstellungen arbeitet Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) aber noch aus.

Impfschutz: Alle reden über die Impfpflicht, konkrete Vorstellungen arbeitet Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) aber noch aus.

© by-studio / stock.adobe.com

BERLIN. Der Berufsverband der Deutschen Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) fordert eine Impfpflicht für Ärzte und Gesundheitsberufe. Man brauche „unbedingt eine Impfpflicht“ für Gesundheitsberufe, sagte BVKJ-Präsident Dr. Thomas Fischbach am Mittwoch der „Ärzte Zeitung“. Ungeimpftes Personal „handele unverantwortlich“.

„Wir haben immer die Auffassung vertreten, dass Kinder größtmöglich vor Krankheiten geschützt werden müssen. Dazu gehört natürlich auch, dass medizinisches Personal nicht als Überträger infrage kommt“, so Fischbach. Beim Impfen sollten etwa Ärzte einen „hohen Anspruch“ auch an sich selbst haben müssten.

Die derzeitige bundesweite Debatte über eine mögliche Impfpflicht hat derweil der Deutsche Ethikrat kritisiert. Die Verkürzung auf verpflichtende Impfungen für Kinder sei „verfehlt“, monierte der Rat am Mittwoch. Die Hälfte aller Maserninfektionen trete bei Erwachsenen auf, daher müssten bei ihnen die Impfquoten erhöht werden.

Gesundheitsberufe in "besonderer Verantwortung"

Auch Gesundheitsberufe wie Ärzte und Pflegekräfte sieht der Rat in der Pflicht: Sie stünden „in einer besonderen Verantwortung“, heißt es vieldeutig in der Kritik des Rats.

Zudem moniert das Gremium, das Regierung und Parlament berät, der Begriff der Impfpflicht werde „unscharf“ verwendet. So werde kaum darüber debattiert, wie verpflichtende Impfungen durchgesetzt werden können. Erst eine „Präzisierung“ des Begriffs ermögliche „eine angemessene ethische und rechtliche Abwägung“. Der Ethikrat erarbeitet derzeit eine Stellungnahme zur Impfpflicht. Sie soll noch im Sommer vorgelegt werden.

Die Debatte hatte im Frühjahr an Fahrt gewonnen, nachdem es immer wieder zu kleineren Masernausbrüchen kam. Vereinzelt wurden ungeimpfte Kinder vom Kindergarten- oder Schulbesuch ausgeschlossen. In Brandenburg hatte sich der Landtag für eine Impfpflicht ausgesprochen. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat für Mai einen Vorschlag einer bundesweiten Regelung angekündigt.

Rheinland-Pfalz will zudem die Hygieneverordnung novellieren und so die Impfquote bei medizinischem Personal erhöhen.

BÄK für verpflichtende STIKO-Impfungen aller Kinder

Zuletzt hatte Professor Frank Ulrich Montgomery, Präsident der Bundesärztekammer, dafür plädiert, dass alle von der STIKO empfohlenen Impfungen für Kinder verpflichtend sein sollen. Ob der BÄK-Chef dies auch für Ärzte, Pflege- und Assistenzberufe fordere, war bis zum Redaktionsschluss dieser Ausgabe nicht zu erfahren.

Auch die Kinderärzte haben wiederholt für verpflichtende Impfungen plädiert. Zuletzt hat ihr Berufsverband BVKJ ein nationales Impfregister gefordert. Ein Register könne etwa automatische Benachrichtigungen für Wiederholungsimpfungen ermöglichen.

Die Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM) hingegen hatte jüngst eine Impfpflicht abgelehnt. Angesichts höherer Durchimpfungsraten in Deutschland im Vergleich mit Ländern, in denen eine Impfpflicht schon gilt, seien die „Argumente für eine Impfpflicht fragwürdig“, heißt es in einem Positionspapier.

Masern

  • 80.000 Maserninfektionen gab es 2018 europaweit;
  • 70 Menschen sind an den Folgen gestorben.
  • 543 Masernfälle hat das RKI 2018 in Deutschland gezählt.
  • 95,6 % der Kinder bis 24 Monate erhalten hierzulande die erste Masernimpfung;
  • 73,9 % hingegen nur die zweite Dosis der MMR-Vakzine.
  • 0,4 % der Erwachsenen haben sich vor Einführung der Impfempfehlung 2010 gegen Masern impfen lassen, im Jahr 2015 waren es 1,5 %.

Quellen: ECDC; RKI; VacMap (24. April); Bundesgesundheitsbl 2019; 62(4): 422-432

Mehr zum Thema

Lauterbach / Wieler

Affenpocken: Quarantäne von 21 Tagen empfohlen

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der Bundesgesundheitsminister bei der Eröffnung des 126. Deutschen Ärztetags. Bei der neuen GOÄ beißt BÄK-Präsident Reinhardt bei Karl Lauterbach auf Granit.

© Michaela Illian

126. Deutscher Ärztetag

Lauterbachs Reform-Agenda lässt die GOÄ außen vor