Pädiatrie

Kinderärzte geben neue Infos für Eltern heraus

Veröffentlicht:

FRANKFURT/MAIN (ras). Durchfall, Bauchschmerzen, Kariesprophylaxe und sicherer Babyschlaf - um diese vier neuen Themen wurde die Reihe der Faltblätter "Elterninformationen der DGKJ" auf 14 Ausgaben rund um die Kindergesundheit erweitert.

Die Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ) veröffentlicht in der vierten Staffel die "DGKJ Elterninformationen" zur Kindergesundheit und bietet diese Kliniken, Arztpraxen und Beratungsstellen an. In den Faltblättern werden den Eltern konkrete Tipps und Informationsquellen zur Recherche an die Hand gegeben. Ärzte können die insgesamt 14 Faltblätter kostenlos anfordern.

Das Fax-Bestellformular und alle Faltblätter "Elterninformationen der DGKJ" sind als pdf-Dateien unter www.dgkj.de/elternseite.html zum Herunterladen verfügbar.

Mehr zum Thema

Nahrungsmittel als Anaphylaxie-Auslöser

Erdnüsse: für Kinder das Hauptproblem

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Aimmune Therapeutics Germany GmbH, München
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Coronatestzentrum: Die neue Verordnung aus dem Bundesgesundheitsministerium erweitert den Kreis der Personen, die Anspruch auf einen Test haben.

SARS-CoV-2

Spahn verpasst der Corona-Testverordnung ein Update

Die neue IT-Sicherheitsrichtlinie: Ihre Anforderungen müssen erst ab April erfüllt werden.

Richtlinie tritt in Kraft

Auf Praxen kommen neue Regeln zur IT-Sicherheit zu

Das Virusgenom im Blick: Eine systematische molekulare Surveillance von SARS-CoV-2-Varianten gibt es bei uns bisher nicht.

Molekulare Surveillance

Virologen fordern: Corona-Virusmutationen stärker überwachen