Kinderwunsch: Gute Vorsätze, wenig Taten

NEU-ISENBURG (rb). Viele Frauen, die eine Schwangerschaft anstreben, möchten ihre Chancen auf ein Kind durch Verzicht auf Alkohol, Kaffee und Nikotin erhöhen.

Veröffentlicht:

Das ist so löblich wie ratsam, doch den Vorsätzen folgen meistens keine Taten - und nicht selten auch keine Kinder.

Wie Frauen vor der Konzeption ihren Genussmittelkonsum steuern, haben Forscher der National Institutes of Health in den USA in einer prospektiven Studie untersucht (Am J Obstet Gynecol 2011; 205: 203. e1-7. 90).

Frauen mit Kinderwunsch im Alter von 18 bis 34 Jahren nahmen daran teil. 94 Prozent von ihnen konsumierten koffeinhaltige Getränke, 84 Prozent sprachen dem Alkohol zu und 17 Prozent rauchten.

Aus dem Vorsatz wurde ein mäßiger Verzicht

Im Bemühen, ein Kind zu bekommen, wollten sich die meisten von diesen Gewohnheiten verabschieden und führten darüber Tagebuch. Der Follow-up erstreckte sich über 12 Menstruationszyklen bzw. bis zum Eintritt der Schwangerschaft.

Wie aus den Tagebucheinträgen hervorging, blieb von den guten Vorsätzen nur ein mäßiger Verzicht auf Koffein, nämlich um durchschnittlich ein halbes Getränk pro Tag übrig.

Beim Alkohol- und Nikotinkonsum zeigten sich keine Veränderungen. Erst nach sechs Monaten vergeblichen Bemühens, schwanger zu werden, wendete sich das Blatt zumindest bei den Raucherinnen etwas. Während der Studiendauer wurden 73 Prozent der Frauen schwanger.

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird

Risikoanalyse

Komplikation nach Hernien-Operation: Wer ist gefährdet?

Lesetipps
Mehrkosten für die Entbudgetierung der hausärztlichen Versorgung seien Investition in den Erhalt der Praxen, betont Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. 

© Michael Kappeler / dpa

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Brücke zwischen zwei Steilklippen. Auf der Brücke stehen zwei Menschen.

© Usman / stock.adobe.com

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle