SPLS

Kleinere und weniger Narben nach Bauch-Op

Veröffentlicht:

WIESBADEN. In der Laparoskopie geht der Trend zu noch weniger und kleineren Schnitten. Bei der Single Port Laparoscopic Surgery (SPLS) etwa wird ein dreikanaliger Port durch einen einzigen Schnitt meist in der Nähe des Bauchnabels eingesetzt, wie Professor Dietmar Lorenz aus Wiesbaden berichtete.

Dadurch werden dann eine Optik, CO2-Zufluss und Werkzeuge eingeführt. Beim Durchgang durch den Port überkreuzen sich die Werkzeuge, so dass der Operateur spiegelverkehrt arbeiten muss. Die sei die Hauptschwierigkeit bei der SPLS-Technik, so Lorenz.

Häufige Indikationen seien etwa Cholezystektomie, Fundoplikatio und Appendektomie. Auch bei Kolorektal-Ca oder entzündlichen Darmkrankheiten könne per SPLS operiert werden. In einer koreanischen Studie wurden 179 Patienten mit Kolorektal-Ca konventionell laparoskopisch oder mit SPLS operiert.

Per SPLS dauerte die Op im Schnitt 20 Minuten länger, die Patienten erholten sich aber schneller, konnten früher wieder feste Nahrung zu sich nehmen, brauchten weniger Schmerzmittel und wurden früher aus der Klinik entlassenals die konventionell laparoskopierten Patienten.

Die onkologischen Anforderungen an das Ergebnis wie R0-Resektabilität, Sicherheitsabstände und ausreichende Zahl der entnommenen Lymphknoten konnten per SPLS voll eingehalten werden(Annals of Surgery 2011; 254: 933).

Dennoch könne daraus keine Empfehlung abgeleitet werden, so Lorenz, weil es noch keine Daten aus kontrollierten Studien gibt. Bisher seien insgesamt nur wenige und zudem überwiegend junge Patienten in gutem Allgemeinzustand per SPLS operiert wurden. (skh)

Mehr zum Thema

Pandemie und Ressourcen

S1-Leitlinie zur Priorisierung in der Onkologie

Daten aus der DACHS-Studie

Darmkrebsrisiko hängt von Dauer des Übergewichts ab

Das könnte Sie auch interessieren
Chemotherapie-Kachexie beim mCRC?

Kolorektales Karzinom

Chemotherapie-Kachexie beim mCRC?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
GI-Tumore und die Rolle von Angiogenesehemmern

© Getty Images/iStockphoto

Überblick

GI-Tumore und die Rolle von Angiogenesehemmern

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen