Neuro-psychiatrische Krankheiten

Können Hirntraumata eine ALS vortäuschen?

Veröffentlicht:

NEW YORK (hub). Neurologen in den USA vermuten, dass ein Teil der Patienten mit Amyotropher Lateralsklerose (ALS) gar nicht diese Krankheit hat. So sei etwa die ALS-Inzidenz bei Football-Spielern achtmal höher als in der Normalbevölkerung. Ursache der Symptome könnten Gehirnerschütterungen oder andere Hirntraumata sein, schreibt die New York Times online. Die andere mögliche Erklärung: Hirnverletzungen katalysieren eine ALS.

Mehr zum Thema

Hormontherapie

Demenz: Schützen Östrogene, schaden Gestagene?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mussten Ärzte seinerzeit auch neu dazulernen: Röntgen.

© Channel Partners / Zoonar / picture alliance

Ärzte und die digitale Medizin

Digitalisierung: „Wir müssen uns offener zeigen als Ärzteschaft“

Kopfschmerzen: Rund zehn Prozent der Patienten mit SARS-CoV-2-Infektion entwickeln nach Abklingen der akuten Symptome einen Dauer-Kopfschmerz.

© ijeab / stock.adobe.com

Schmerzmediziner berichten

Dauer-Kopfschmerz nach COVID-19 nicht selten