Neuro-psychiatrische Krankheiten

Krebsarznei gegen Querschnittslähmung?

Veröffentlicht: 31.01.2011, 05:00 Uhr

MARTINSRIED (eb). Das Krebsmedikament Taxotere fördert offenbar die Regeneration verletzter Nervenzellen im ZNS. Das haben Forscher am Max-Planck-Institut für Neurobiologie in Martinsried herausgefunden (Science online).

Nach Angaben der Forscher stabilisiert das Taxan die Mikrotubuli in den Neuronen, sodass die Ordnung der Tubuli bestehen bleibt und eine verletzte Nervenzelle wieder auswachsen kann. Zudem verhindert es die Bildung eines Hemmstoffs im Narbengewebe.

Zwar entstehen noch Narben. Sie sind jedoch schwächer ausgeprägt als ohne den Einfluss des Taxans. Am Rückenmark verletzte Ratten konnten nach der Therapie besser laufen, teilt das Institut mit.

Mehr zum Thema

Versuche bei Mäusen

Unruhiger Schlaf beeinflusst Essverhalten

Brustkrebspatientinnen

Es ist etwas dran am Mythos „Chemobrain“

Das könnte Sie auch interessieren
Thromboseprophylaxe und COVID-19

„ÄrzteTage extra“-Podcast

Thromboseprophylaxe und COVID-19

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Leo Pharma GmbH, Neu-Isenburg
Aktuelle GTH-Empfehlung zur Thromboseprophylaxe bei COVID-19

CAT-Algorithmus

Aktuelle GTH-Empfehlung zur Thromboseprophylaxe bei COVID-19

Anzeige
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wie deutsche Hilfsorganisationen in Beirut die Not lindern

Katastrophenhilfe im Libanon

Wie deutsche Hilfsorganisationen in Beirut die Not lindern

Kassen reagieren mit Unverständnis auf KBV-Kritik

Honorarverhandlung

Kassen reagieren mit Unverständnis auf KBV-Kritik

Warum es vor einem Gewitter mehr Atemwegsnotfälle gibt

Besonders bei Älteren

Warum es vor einem Gewitter mehr Atemwegsnotfälle gibt

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden