Krebs

Krebserkrankungen nehmen in der Hauptstadt zu

BERLIN (ami). Immer mehr Menschen in Berlin erkranken an Krebs. Das geht aus dem ersten Krebsatlas hervor, den Gesundheitssenatorin Katrin Lompscher mit dem Krebsregister (GKR) der östlichen Bundesländer vorgelegt hat.

Veröffentlicht:

Die Zahl der Neuerkrankungen in der Hauptstadt ist von 2002 bis 2004 um 1040 auf 14 568 Patienten gestiegen. Mehr als ein Drittel aller Todesfälle vor dem 65. Lebensjahr gingen auf das Konto bösartiger Neubildungen. Allein für die Klinikbehandlungen von Krebspatienten fallen nach Berechnungen der Senatsgesundheitsverwaltung 280 Millionen Euro pro Jahr an. Der überdurchschnittlich hohe Anteil ambulanter Behandlungen in Berlin ist dabei noch nicht berücksichtigt.

"Die Versorgungslandschaft für diese Erkrankungen ist in Berlin sehr gut ausgebaut", sagte Lompscher (Die Linke). Sie plädierte jedoch dafür, dass die Krebsprävention verstärkt werden müsse.

Brustkrebs ist bei Frauen in Berlin die häufigste Krebsart, gefolgt von Darmkrebs und Lungenkrebs. Männer erkrankten am häufigsten an Lungentumoren, Prostata- und Darmkrebs. Erfreulich: Sie sterben in Berlin seltener an Prostata- und Darmkrebs als im Durchschnitt der neuen Bundesländer.

Als "Alarmsignal" betrachtet die Berliner Gesundheitssenatorin die Entwicklung beim Lungenkrebs. Hier sind die Erkrankungsraten bei Frauen fast doppelt so hoch wie im restlichen Gebiet des GKR. Spitzen innerhalb Berlins zeigen sich vor allem in der Innenstadt und dort in den Problemkiezen. So ist die Rate der Neuerkrankungen an den mit Tabakrauch in Verbindung gebrachten Krebsarten im Neuköllner "Frauenviertel" mehr als doppelt so hoch wie im ohnehin hohen Berliner Durchschnitt.

"Die Daten belegen den Zusammenhang zwischen bestimmten Krebserkrankungen und Belastungen durch Tabakrauch", sagte Lompscher. Auch die Belastungen durch Feinstaub sind in den Gebieten mit hohen Erkrankungsraten erhöht. Lompscher will sich deshalb auch weiterhin für ein schärferes Nichtraucherschutzgesetz und ein Innenstadt-Fahrverbot für bestimmte Kraftfahrzeuge einsetzen.

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Mädchen wird in einer Hausarztpraxis mit dem Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer geimpft. Die STIKO hat bislang keine generelle Impfempfehlung für ab 12-Jährige ausgesprochen.

© milanmarkovic78 / stock.adobe.com

Steigende Inzidenz

Amtsärzte plädieren für Corona-Impfung von Kindern ab 12 Jahren

Wohnen in Gegenden mit schlechter Luftqualität: Wie stark verschmutzte Luft tatsächlich Einfluss auf das Demenzrisiko hat, ist immer noch ungeklärt.

© Photos.com plus

Epidemiologische Analysen

Demenz: Einfluss von Luftverschmutzung überschätzt?