Skelett- & Weichteilkrankheiten

Kreuzschmerz, hohe CRP - typisch Wirbelinfekt

BADEN-BADEN (skh). Haben alte Menschen etwa nach einem kürzlichen Harnwegsinfekt Rückenschmerzen und einen erhöhten CRP-Wert, kann eine Spondylodiszitis die Ursache sein. Dann ist eine Röntgenuntersuchung der Wirbelsäule wichtig.

Veröffentlicht:

Bei Patienten mit Rückenschmerzen und Infekten in der Vorgeschichte, etwa kürzlich Harnwegsinfekten, Endokarditiden oder Divertikulitis, sollten Kollegen hellhörig werden. Entzündungszeichen wie eine erhöhte BSG, vor allem aber ein erhöhter CRP-Wert sei ein weiterer Hinweis auf eine Spondylodiszitis, sagte Dr. Rolf Sobottke, Orthopäde von der Universität Köln.

Bei einer normalen CRP sei dagegen eine Spondylodiszitis unwahrscheinlich, so Sobottke. In einer Auswertung der Daten von 21 über 70-jährigen Patienten mit Spondylodiszitis - meist in der LWS - hatten 95 Prozent ein erhöhtes CRP, so Sobottke zur "Ärzte Zeitung". Eine Leukozytose hatten 24 Prozent. Die BSG sei ein weiterer Parameter, der zwar unspezifisch, aber in der Praxis einfach und sofort bestimmbar ist.

Bei der Konstellation Rückenschmerz, erhöhte CRP und Infekt in der Anamnese sollten schnellstmöglich Röntgenbilder des Wirbelsäulenabschnitts in zwei Ebenen veranlasst werden. Bei unklarem Röntgenbefund sei eine MRT nötig. Ein Problem: Im Frühstadium seien entzündliche Veränderungen kaum von degenerativen abgrenzbar, so Sobottke bei der Jahrestagung der Vereinigung süddeutscher Orthopäden. Eine Positronen-Emissions-Tomografie (PET) mit F-18-Fluorodeoxyglukose sei zwar hochsensitiv, aber nur an spezialisierten Zentren verfügbar.

Bei verspäteter Diagnose kann es massive Probleme geben. "Jeder dritte unserer Patienten hatte epidurale Abszesse und 24 Prozent hatten neurologische Ausfälle", so Sobottke. Besonders immunsupprimierte Patienten, etwa Diabetiker, bei Kortisontherapie, HIV-Infektion oder Krebs, hätten ein hohes Spondylodiszitis-Risiko. Jeder zweite Infekt wird durch Staphylococcus aureus verursacht.

Therapiert wird mit Ruhigstellung des Wirbelsäulenabschnitts - konservativ oder durch Osteosynthese, mit Antibiotika und eventuell mit Débridement.

Mehr zum Thema

US-Analyse

So werden Amputate richtig aufbewahrt

Sarkopenie

Alt ja, aber schwach muss nicht sein

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis