Deutsche Diabetes Gesellschaft

Kritik an „Sparkurs“ bei Test auf Gestationsdiabetes

Veröffentlicht:

Berlin. Aus Kostengründen erstatten einige Krankenkassen keine Glukose-Fertiglösung mehr für das Screening auf Gestationsdiabetes. Stattdessen sollen Praxen die Flüssigkeit für den oralen Glukosebelastungstest (oGTT) selbst herstellen, erinnert die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) in einer Mitteilung. Doch die Selbstanmischung berge das Risiko für Ungenauigkeiten, Verunreinigungen und könne damit zu falschen Testergebnissen führen, kritisiert die Gesellschaft.

Die DGG rät von der Selbstherstellung ausdrücklich ab und fordert die kassenärztlichen Vereinigungen und den GKV Spitzenverband auf, die Fertiglösung im Sinne der Gesundheit von Schwangeren und ihrer ungeborenen Kinder flächendeckend zu erstatten. Damit bekräftigt sie ihre Stellungnahme aus dem Jahr 2016, in der Experten bereits auf zahlreiche Risiken durch Selbstanmischung hinwiesen. Erschwerend komme hinzu, dass der Sparkurs der Kostenträger die dauerhafte Verfügbarkeit der Fertiglösungen bedrohe. (eb)

Mehr zum Thema

Online-Umfrage

Sollte das Residualrisiko bei Hochrisikopatienten weiter gesenkt werden?

Kooperation | In Kooperation mit: Amarin

Gastbeitrag zu Schwangerschaft in Pandemiezeiten

Gestationsdiabetes und COVID-19: Impfen unbedingt empfohlen!

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ärzte müssen die Digitalisierung proaktiv begleiten, fordert der Vorsitzende des Ausschusses Digitalisierung bei der Bundesärztekammer, PD. Dr. Peter Bobbert.

© [M] 3dkombinat / stock.adobe.com | Porträt: André Wagenzik

Ärger über Digitalisierung

Kammerchef Bobbert: „Es muss mehr ärztliche Expertise in die gematik!“

Die durch eine Infektion mit MPV hervorgerufenen Hautveränderungen in verschiedenen Stadien.

© Anna / stock.adobe.com

Eindämmungsmaßnahmen

Affenpocken: Bald gibt es Empfehlungen zu Isolation und Quarantäne

Digitalisierung: Ja, aber auf die Versorgung ausgerichtet und nicht aus Selbstzweck – KBV-Vorstandsvorsitzender Dr. Andreas Gassen plädiert für eine zielgerichtete Digitalisierung, die Patienten nutzt und Ärzte von Bürokratie befreit.

© Porträt: Rolf Schulten | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie sieht die TI-Wunschliste der Kassenärzte aus, Dr. Gassen?