Suchtkrankheiten

Kuren für pflegende Helfer

BERLIN (dpa/eb). Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler will für pflegende Angehörige Erholung nach dem Vorbild der Mutter-Kind-Kuren organisieren.

Veröffentlicht:

So könne für Pflegende und Gepflegte "gemeinsam ein Ausgleich für die physischen und psychischen Belastungen geschaffen werden", sagte der FDP-Politiker der "Bild am Sonntag" vor dem zweiten Treffen zur geplanten Pflegereform an diesem Montag.

Vorschläge mit Blick auf bessere Lebensbedingungen für pflegende Angehörige hatte in der Vergangenheit auch  Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) gemacht. Ihr Konzept für einen Rechtsanspruch auf eine zweijährige Pflegeteilzeit war aber auf massive Kritik gestoßen.

 Rösler will heute mit Vertretern von Pflege-, Sozial- und Patientenverbänden in Berlin über die Rolle der Angehörigen diskutieren.

Lesen Sie dazu auch: Deutschlands größter Pflegedienst in der Krise

Mehr zum Thema

Tabaksteuern 2021

Absatz von Pfeifentabak steigt stark

Liberale Cannabis-Politik?

Blienert wird neuer Drogenbeauftragter

Cannabis-Legalisierung

Verkäufer sollen Cannabis-Süchtige erkennen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Orphan Drugs treiben die Preisentwicklung von Arzneimittel voran – sie bilden das Schwerpunktthema des DAK-Reports.

© Sven Bähren / Stock.Adobe.com

Update

DAK-Report

AMNOG-Report: Umgang mit Orphan Drugs in der Diskussion

Die Labore laufen allmählich über: Omikron lässt die PCR-Nachfrage rasant steigen.

© BDL

Corona-Diagnostik

Labore fordern PCR-Priorisierung