HNO-Krankheiten

Kurzfristige Hörschäden mit MP3-Player

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG (eis). Schon wenige Stunden Musikkonsum mit einem MP3-Player kann das Gehör deutlich beeinträchtigen, berichten belgische Forscher. Sie haben 21 Testpersonen sechsmal im Abstand von zwei Tagen je eine Stunde Popmusik mit einem iPod Nano hören lassen, und zwar mit Ohrstöpseln oder Kopfhörern (Arch Ortolaryngol Head Neck Surg 2010; 136: 538).

Viermal hörten die Probanden bei 50 bis 75 Prozent der möglichen Lautstärke und zweimal bei 90 bis 100 Prozent (insgesamt 77 bis 103 Dezibel). Direkt nach dem Testhören wurde ein Sensibilitätsverlust von 1,12 Dezibel bei einer Frequenz von 0,25 khz und von 1,17 Dezibel bei 8 khz bestimmt. Otoakustische Messungen ergaben zudem Hinweise auf geschädigte Haarzellen. Die Forscher betonen, dass bei Lautstärken über 75 Dezibel ein Risiko für dauerhaften Gehörverlust besteht.

Mehr zum Thema

DEGAM-S3-Leitlinie

Neue Halsschmerz-Leitlinie verkürzt Antibiose-Dauer

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Teilnehmerin einer Protestkundgebung der Initiative „Querdenken“ im Mai 2020 in Stuttgart: Die großen Erfolge der Impfkampagne gegen Polio sind im kollektiven Gedächtnis der meisten Deutschen nicht mehr präsent.

Gastbeitrag Dr. Jürgen Bausch

Wir sind Opfer unseres eigenen Impferfolgs