Ernährungsmedizin

Länger leben - Vitamin D plus Kalzium macht's möglich

Alte Menschen leben länger, wenn sie Vitamin D schlucken - sofern sie es mit Kalzium kombinieren. Dabei sinkt nicht nur die Zahl der Todesfälle infolge von Frakturen.

Veröffentlicht:
Die eine oder die andere Tablette? Im Fall von VitaminD und Kalzium heißt die Antwort: beide.

Die eine oder die andere Tablette? Im Fall von VitaminD und Kalzium heißt die Antwort: beide.

© Robert Kneschke/fotolia.com

AARHUS (BS). Vitamin D werden über die Effekte auf Knochen und Mineralstoffwechsel hinaus zahlreiche physiologische Funktionen zugeschrieben.

Niedrige Spiegel an Vitamin D sind nach den Ergebnissen epidemiologischer Studien unter anderem mit Krebs- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen und eben auch mit einer erhöhten Sterberate in Zusammenhang gebracht worden.

Letzteres haben dänische Forscher nun anhand von Interventionsstudien mit Vitamin D überprüft. Dazu haben sie aus allen randomisierten Placebo-kontrollierten Studien mit mehr als 1000 Teilnehmern die Daten gemeinsam ausgewertet (J Clin Endocrin Metab 2012; online 17. Mai).

Die insgesamt 70.528 Studienteilnehmer, zu fast 90 Prozent Frauen, waren im Durchschnitt 70 Jahre alt.

Keine Reduktion mit Vitamin D allein

Tatsächlich fand sich nach drei Jahren bei den Probanden mit Vitamin-D-Supplementation (mit oder ohne Kalzium) eine um sieben Prozent niedrigere Sterberate. Bei der Subgruppenanalyse stellte sich allerdings heraus, dass Vitamin-D-Tabletten allein die Mortalität nicht beeinflussten.

Nur die Einnahme von Vitamin D plus Kalzium war im Placebovergleich mit einer geringeren Sterberate assoziiert. Nach den Berechnungen der dänischen Forscher müssten 151 ältere Menschen drei Jahre lang regelmäßig Vitamin D und Kalzium supplementieren, damit ein Todesfall verhindert wird.

Eine Metaanalyse von insgesamt 24 Studien mit 88.097 Teilnehmern kam zu ähnlichen Ergebnissen: eine Senkung der 3-Jahres-Mortalität um sechs Prozent mit Vitamin D plus Kalzium und keine Reduktion mit Vitamin D allein.

Die höhere Lebenserwartung unter Vitamin D plus Kalzium ließ sich nicht mit Knochen stärkenden Effekten erklären: Bei der Analyse war der Einfluss von Alter, Geschlecht und osteoporoseassoziierten Frakturen bereits herausgerechnet worden.

Positive Effekte auf Infektionen und Krebs

Eine mögliche Schlussfolgerung wäre, dass eben nicht Vitamin D, sondern Kalzium lebensverlängernd wirkt. Dagegen sprechen allerdings Studien, in denen eine Kalziumsupplementierung mit einer höheren Herzinfarktrate einherging, wie die Studienautoren um Lars Rejnmark von der Uniklinik Aarhus zu bedenken geben.

Sie spekulieren vielmehr, dass sich durch die Kombination von Vitamin D und Kalzium die positiven Effekte etwa auf Infektionen, Krebs und Autoimmunerkrankungen gegenseitig verstärken und so den Tod hinauszögern.

Zumindest stehe nach dieser Studie fest, so ihr Fazit, dass ältere Menschen, wenn sie Vitamin D und Kalzium supplementieren, ihre Lebenszeit nicht verkürzen.

Quelle: www.springermedizin.de

Mehr zum Thema

Orale Immuntherapie

Erdnussallergie geht bei unter Vierjährigen oft in Remission

Zusatzstoffe

Pascoe-Produkte ohne Titandioxid

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis