Lebenserwartung Infizierter um fast zehn Jahre erhöht

Veröffentlicht:

FRANKFURT / MAIN (ple). "Wir müssen uns darauf einstellen, dass wir HIV-infizierte Patienten länger behandeln müssen als früher", hat Professor Hans-Jürgen Stellbrink aus Hamburg gesagt.

Denn die HIV-Infizierten hätten heute eine höhere Lebenserwartung. Die Lebenserwartung eines 20-jährigen Patienten ist von etwa 24 Jahren im Zeitraum 1996 bis 1999 auf 33 Jahre im Zeitraum 2003 bis 2005 gestiegen, wie Stellbrink beim Aids-Kongress in Frankfurt berichtete.

Möglich wurde das aufgrund der Einführung der hochaktiven antiretroviralen Therapie Mitte der 90er Jahre. Trotz des Therapie-Erfolgs sind Aids-assoziierte Erkrankungen weiterhin Haupttodesursache, und zwar bei etwa 40 Prozent der HIV-Infizierten, wie eine französische Studie ergab. Mit 31 Prozent war das Non-Hodgkin-Lymphom häufigste Aids-assoziierte Erkrankung.

Mehr zum Thema

Fortschritte in der HIV-Impfstoffforschung

B-Zellen im Fokus der HIV-Immunisierung

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Häufig muskuloskeletale Ursache

Kinder mit Brustschmerz: Das Herz ist es nur selten

Lesetipps