Sportmedizin

Lebenslange Olympia-Sperre für Doping-Sünder gekippt

LONDON/DÜSSELDORF (dpa). Die lebenslange Olympia-Sperre für Doping-Sünder ist gekippt. Das Streitthema härterer Sanktionen für Sport-Betrüger bleibt auf den Tisch.

Veröffentlicht:

"Ohne Zweifel ist dies für Athleten, Trainer und Funktionäre, die einen größeren Fortschritt im Anti-Doping-Kampf wollen, ein hohler Sieg für die WADA", kritisierte Colin Moynihan, Präsident des Nationalen Olympischen Komitees Großbritanniens (BOA), das Urteil des Internationalen Sportgerichtshof (CAS).

Das CAS hatte in seinem Spruch festgestellt, dass die BOA-Regel, Athleten nach Doping-Erstvergehen lebenslänglich von Olympischen Spielen auszuschließen, nicht in Übereinstimmung mit dem WADA-Code ist.

Freuen können sich frühere, mit dem lebenslangen Olympia-Bann bestrafte Dopingsünder wie der Leichtathlet Dwain Chambers und der Radprofi David Millar. Sie dürfen bei den London-Spielen an den Start gehen.

Bis zur nächsten Sitzung des WADA-Vorstandes am 18. Mai erwartet die Weltagentur, dass BOA mitteilt, wie es nach der CAS-Niederlage nun vorgehen will, um die Statuten rechtzeitig vor den Olympischen Spielen vom 27. Juli bis 13. August in London zu ändern.

Mehr zum Thema

Abrechnungstipps

Belastungs-EKG für Sportler kann auch IGeL sein

Kommentar zum schützenden Sport

Kein Goldstandard

Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Horst Grünwoldt

Lebenslang

Was für eine aberwitzige Idee: einen naiven und gutgläubigen Athleten wegen eines "faux pas" (irgendeines stofflichen und zweifelhaften Spuren-Nachweises in Sachen "Medikamenten-Mißbrauch") als Betrüger abzustempeln und gleichzeitig noch lebenslang im Wettkampfsport sperren zu wollen. Dies würde heute im Leistungssport einem unzulässigen Berufsverbot gleichkommen.
Vernünftigerweise hat sich in diesem Punkt die umstrittene WADA mit dem CAS- Urteil gegen die absurden Absichten des Britischen Olympischen Kommitees (BOC) einmal durchgesetzt.
Es bleibt nach m.E. dennoch viel zu revidieren im sog. WADA-Anti-Doping-Code zugunsten der Sportler und der Durchsetzung ihrer bürgerlichen Rechte.
Schließlich hat gerade der großartige Radsportler Alexander Winikurow bewiesen, daß er -als früherer Dopingverdächtiger-, absolut "clean" gestestet, im fortgeschrittenen Wettkampfalter ausschließlich aufgrund alter Klasse noch 2012 ein überlegener Olympiasiger in London geworden ist.
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt, Rostock


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Dr. Thomas Fischbach

© Jocelyne Naujoks / ÄKNo

Interview

BVKJ-Präsident Fischbach: Wir erwarten eine klare Perspektive von der STIKO

3D-Darstellung von Neuronen mit Amyloid-Plaques. Nach wie vor stehen diese Plaques im Zentrum vieler Forschungsarbeiten zu neuen Alzheimertherapien.

© SciePro / stock.adobe.com

Internationaler Alzheimer-Kongress

Hoffnung auf neue Antikörper zur Alzheimer-Therapie