Ernährungsmedizin

Lebensmittel zu teuer - fatale Konsequenzen

DAVOS (dpa). Die Welt sieht sich nach Ansicht der Geschäftsführerin des Welternährungsprogramms der UN (WFP), Josette Sheeran, einem "neuen Gesicht des Hungers" gegenüber. Lebensmittel seien zum Teil im Überfluss da, aber viele Menschen könnten sie sich nicht mehr leisten, sagt Sheeran.

Veröffentlicht:

Die Ernährungslage für einen großen Teil der Menschen verschlechtere sich konstant, sagte Sheeran, am Rande des Weltwirtschaftsforums in Davos. Diese könnten die Lebensmittel nicht mehr bezahlen, und unter ihnen seien "mehr arme Städter als die bisher bekannten Hungernden". Es gebe Nahrungsmittel, aber die Menschen könnten sie sich nicht beschaffen.

Für das WFP bedeuteten auch die steigenden Ölpreise eine neue Belastung für seinen Haushalt. "Wir schätzen, dass wir derzeit etwa 40 Prozent weniger Lebensmittel bereitstellen können als 2002, wenn wir den gleichen Dollaransatz zugrunde legen."

Und dies geschehe zu einer Zeit, in der sich die Zahl der Hungernden durch das Anwachsen der Weltbevölkerung vergrößere, so die WFP-Chefin. Im vergangenen Jahr hat die UN-Agentur Lebensmittel für 63,4 Millionen Menschen bereitgestellt.

Das WFP sucht in Davos, wo sich rund 2500 Entscheidungsträger aus Wirtschaft und Politik versammelt haben, Unterstützung. Weltbankpräsident Robert Zoellick will einen Aufruf weitergeben, da Hunger und Unterernährung auch die Erholung der Weltwirtschaft belasteten.

Mehr zum Thema

„Darm-Gelenk-Achse“

Die richtige Ernährung für Rheuma-Patienten

Krebspatienten

Keine Diät-Extreme während der Chemotherapie

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Die HzV ist der beste Rettungsschirm!“: Hausärzteverbandschef Ulrich Weigeldt.

© Marius Becker / dpa / picture alliance

42. Deutscher Hausärztetag

Weigeldt: „Bitte keine Änderung an Paragraf 73b!“

Auch wer bei der Arbeit zwangsläufig den ganzen Tag am Computer sitzt, braucht wohl nicht befürchten, dass dies Netzhautschäden hervorruft.

© LVDESIGN / stock.adobe.com

„Mythos Blaulicht“

Augenschäden durch Bildschirmarbeit ist mehr Mythos als Realität