Linagliptin offenbar günstig bei Nierenschäden

Veröffentlicht:

BERLIN (eb). Linagliptin ist der einzige DPP-4-Hemmer mit primär nicht-renalem Eliminationsweg. Das in Entwicklung befindliche Arzneimittel könnte bei Typ-2-Diabetikern ohne Dosisanpassung frühzeitig eingesetzt werden, und zwar selbst bei Patienten mit Nierenschädigung.

Das teilte das Unternehmen Boehringer Ingelheim bei der DDG-Herbsttagung mit und berichtete über eine pharmakokinetische Studie mit Linagliptin bei Nierenfunktionsstörungen beliebigen Grades. Es habe sich bestätigt, dass bei den Patienten die Werte nicht klinisch relevant erhöht waren. Zudem sei belegt worden, dass ein Rückgang der Nierenfunktion nur sehr geringe Wirkungen auf die Elimination von Linagliptin hatte.

Mehr zum Thema

Neues Bundesinstitut

BMG konkretisiert Pläne für Aufbau einer Gesundheitsoberbehörde

Britische Registeranalyse

Bessere Prognose bei seltener als bei üblicher Nierenerkrankung

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Autophage Aktivität

Idiopathische pulmonale Fibrose: Neue Aufgabe für Ezetimib?

Lesetipps
Frau mit Neugeborenem

© IdeaBug, Inc. / stock.adobe.com

Fäkaler Mikrobiom-Transplantation als Option

Wie und wo Kinder geboren werden hat einen Effekt auf ihr Mikrobiom