Leitartikel

Luftqualität braucht mehr Aufmerksamkeit

Die Qualität der eingeatmeten Luft kann sich kaum jemand aussuchen, aber sie beeinflusst in Europa die Gesundheit von Millionen Menschen. Trotzdem kommt eine Diskussion um die Eindämmung von Luftverschmutzung nicht richtig in Gang.

Von Dr. Thomas MeißnerDr. Thomas Meißner Veröffentlicht:
Die Ballungsräume weltweit werden immer mehr mit Luftschadstoffen belastet.

Die Ballungsräume weltweit werden immer mehr mit Luftschadstoffen belastet.

© imago / Milestone Media

Etwa zwölf Mal pro Minute atmet ein Erwachsener ein und aus, etwa zwanzig Mal ein Schulkind und etwa fünfzig Mal ein Neugeborenes.

Trotz der Fortschritte in den vergangen zwanzig Jahren ist vieles in der Luft enthalten, was Mensch und Umwelt nicht gut tut: Stickoxide, Schwefeldioxid, Ozon, feine und ultrafeine Stäube aus verschiedenen Quellen, die teilweise tief in die Atemwege oder ins Blut gelangen.

Dass wir seit Januar 2013 das "Jahr der Luft" schreiben, ausgerufen vom EU-Kommissar für Umwelt Janez Potocnik, hat in der Öffentlichkeit kaum jemand mitbekommen.

Im Herbst soll eine überarbeitete EU-Strategie für eine verbesserte Luftqualität verkündet werden, hieß es zuletzt Anfang Juni bei der "Grünen Woche" in Brüssel.

Das sollte eigentlich ein wichtiges öffentliches Diskussionsthema sein. Statt dessen wird jetzt der geplante Infotag "Feinstäube: Sind Umweltzonen genug?" der DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie in Frankfurt am Main wegen mangelnden Interesses abgesagt.

Luftverschmutzungen bedeutend für Krankheitsgeschehen in Bevölkerung

Das Thema Luftqualität braucht mehr Aufmerksamkeit, gerade auch von medizinischer Seite! Denn welcher Stoff ist neben Wasser so essenziell für unser Leben wie die Atemluft?

Die Diskussionen um Umweltzonen bildet die Komplexität des Themas häufig nicht ab; diese bewegen sich oft nur zwischen "Sie helfen!" versus "Nahezu vollständig wirkungslos!" (ADAC).

Stadtverordnete befürchten wirtschaftliche Nachteile. Das erinnert fatal an die Diskussionen um die Folgen des Rauchverbots in Kneipen und Bierzelten.

Jedoch ist die Bedeutung von Luftverschmutzungen für das Krankheitsgeschehen in der Bevölkerung vermutlich größer als die des Rauchens, denn davon sind nahezu alle Menschen mehr oder weniger stark betroffen...

Jetzt gleich lesen ... Jetzt gleich lesen ...

Mehr zum Thema

Corona-Splitter der KW 41/2021

Hohe Viruslasten auch bei Kindern möglich

Nicht-kleinzelliges Lungenkarzinom

Zulassung für Pralsetinib bei NSCLC empfohlen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn legt nach und stellt der GKV weitere Milliarden in Aussicht.

© Jens Krick/ Flashpic/picture alliance

Kassenzuschuss

Spahn legt sieben Milliarden Euro für die GKV nach

Im Gesundheitswesen sind Power Naps noch Mangelware. Aber es findet ein Umdenken statt.

© Elnur /stock.adobe.com

Pssst, nicht stören

Nickerchen für Krankenhaus-Mitarbeiter im Kommen