Gefährliche Suchtmittel

Lungenärzte gegen E-Zigaretten-Werbung

Veröffentlicht:

BERLIN. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) hat ihre Kritik an E-Zigaretten bekräftigt. Sie dringt darauf, dass das von der Bundesregierung geplante Tabakwerbeverbot auch für E-Zigaretten gelten soll, berichtet die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“.

Man gehe davon aus, dass die Außenwerbung einen „erheblichen Einfluss ausüben kann“, wird DGP-Präsident Professor Michael Pfeifer zitiert. E-Zigaretten seien für Kinder und Jugendliche besonders gefährlich. Zudem dürfe der Gewöhnungseffekt nicht unterschätzt werden.

Bereits vor einem Jahr hatten Lungenfachärzte vor einer Verharmlosung gewarnt und in einem Positionspapier darauf hingewiesen, dass E-Zigaretten und Wasserpfeifen gesundheitsgefährdende Suchtmittel seien und daher den gleichen gesetzlichen Regularien unterliegen sollten wie Tabakprodukte. (eb)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Person am Meer, in der Hand eine Schutzmaske.

Infektiologenkongress

Corona: Sommer, Sonne, Delta-Variante?

Wie viel sollen Menschen für die Pflege ihrer Angehörigen zahlen müssen? Der Gesetzgeber will den Betrag deckeln – wohl aber nicht vollständig.

Länderkammer

Bund soll mehr Geld für Pflege berappen