Lungenhochdruck - Kombi bringt's

Veröffentlicht:

HAMBURG (grue). Die pulmonal-arterielle Hypertonie (PAH) ist eine häufige Komplikation bei Patienten mit systemischer Sklerose. Um die Verschlechterung der Lungenfunktion aufzuhalten, kann etwa kombiniert mit Sildenafil und Iloprost behandelt werden.

Leitlinien zur Therapie bei Lungenhochdruck der NYHA-Klassen III und IV sehen eine Kombi-Therapie vor, wenn Einzelsubstanzen nicht ausreichen. Dies ist häufig bei Patienten mit Kollagenose-assoziierter PAH so. Bei ihnen verläuft die PAH besonders aggressiv. "Die PAH ist für jeden zweiten Tod bei Patienten mit limitierter Sklerose verantwortlich", sagte Dr. Gabriela Riemekasten aus Berlin bei einer Veranstaltung von Pfizer und Bayer. Der bindegewebige Umbau in der Lunge erfolgt umso rascher, je länger die systemische Sklerose und das Raynaud-Phänomen vorhanden sind, so die Rheumatologin. Zu den modernen Arzneien bei PAH gehören Prostazyklin-Derivate wie inhalatives Iloprost (Ventavis®) und PDE-5-Hemmer wie Sildenafil (Revatio®). Außerdem seien Endothelin-Antagonisten eine wichtige Therapie-Option. Die Arzneien haben mehrere, sich zum Teil ergänzende Wirkungen, so Riemekasten.

"Das spricht für eine Kombi-Therapie, wenn bestimmte Warnsignale vorliegen". Das ist etwa der Fall, wenn sich trotz Therapie die funktionelle Lungenkapazität verschlechtert oder die Gehstrecke im 6-Minuten-Test unter 380 Meter fällt. Auch ein Perikarderguss im Herzecho oder ein Anstieg von BNP und Troponin seien Warnhinweise. "Zur Kombi-Therapie gehört zunächst Iloprost, da es am besten untersucht sei", so Riemekasten. Als Partner eignet sich besonders Sildenafil. So besserte sich bei PAH-Patienten durch Zugabe von Sildenafil erneut die Lungenfunktion, wenn nach primär erfolgreicher Iloprost-Therapie zwischenzeitlich eine Verschlechterung eingetreten war.

Lesen Sie dazu auch: Morbus Bechterew - da helfen klassische NSAR oder Coxibe Mit Stammzellen schon bald gegen Autoantikörper? 1000 Kinder pro Jahr erkranken neu an Rheuma Neue Option, wenn ein TNFa-Blocker versagt hat Fragebogen soll bei Verdacht auf Arthritis helfen

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Pneumocystis-jirovecii-Pneumonie

Pilzsepsis gibt es auch bei Rheuma

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Lesetipps
Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium

Die Pneumocystis-jirovecii-Pneumonie war in einer aktuellen Studie die häufigste Pilzerkrankung bei Menschen mit Autoimmunerkrankungen.

© Dr_Microbe / Stock.adobe.com

Pneumocystis-jirovecii-Pneumonie

Pilzsepsis gibt es auch bei Rheuma