AIDS / HIV

Mangelnde Aufklärung bei HIV-Vakzine-Studien?

TORONTO (ple). Im Zusammenhang mit HIV-Vakzine-Studien fordert Professor Peter Newman aus Toronto in Kanada eine bessere Aufklärung der Studienteilnehmer und eine bessere Kommunikation zwischen Beteiligten der Studien.

Veröffentlicht: 08.09.2011, 12:33 Uhr

Mit seinen Kollegen hatte Newman bei der Auswertung einer vorzeitig beendeten Impfstudie festgestellt, dass viele potenzielle Studienteilnehmer mit einem erhöhten Infektionsrisiko glauben, die Impfstoffe enthielten infektiöses HIV (Am J Public Health 2011; 101: 1749-1758).

Seine Untersuchung stellt Newman bei der AIDS Vaccine Conference ab 12. September in Bangkok vor.

Mehr zum Thema

Prävention

Schnelltests könnten HIV-Inzidenz reduzieren

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Immunmodulation

Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Blick in den Hörsaal: Die Landesregierung Baden-Württemberg bringt die Landarztquote für 75 Medizinstudienplätze auf den Weg.

Gesetzentwurf in Baden-Württemberg

Landarztquote: Wer aussteigt, zahlt 250.000 Euro

Experten-Bündnis fordert Vorfahrt für Prävention

Berliner Erklärung

Experten-Bündnis fordert Vorfahrt für Prävention