Kommentar

Maserntote - und keiner schaut hin

Wolfgang GeisselVon Wolfgang Geissel Veröffentlicht:

Masern sind eine potenziell tödliche Krankheit. Die Infektion lässt sich durch Impfungen vermeiden, und die Erreger lassen sich durch Impfprogramme eliminieren. So sind in Nord- und Südamerika seit acht Jahren keine einheimischen Masern mehr aufgetreten. Von einem solchen Erfolg sind Deutschland und seine Nachbarn weit entfernt. Allein im ersten Quartal 2010 hat es in Europa doppelt so viele Masernkranke gegeben wie im ganzen Jahr 2008, was vor allem an großen Ausbrüchen in Frankreich und Bulgarien liegt.

Der Skandal ist: In Deutschland sterben mehr Kinder an Masern als in Honduras und Ecuador. Es mangelt dabei nicht an nationalen Impfplänen und Empfehlungen. Sie müssen nur in die Tat umgesetzt werden. Bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen sind Nachholimpfungen anzusetzen. Und besonders in Nischen der Bevölkerung muss verstärkt über die Risiken aufgeklärt werden. So haben Masernausbrüche immer wieder in Waldorfschulen ihren Ausgang genommen, wo Eltern als besonders impfskeptisch gelten. Auch Hausärzte sollten hier jede Gelegenheit für Überzeugungsarbeit nutzen und Impflücken bei den Zielgruppen schließen.

Lesen Sie dazu auch: Tod durch Masern fällt in Deutschland meist nicht auf Fragen zu den STIKO-Empfehlungen? Experten helfen weiter

Mehr zum Thema

Strenge Regelungen

Blick über den Tellerrand: Japan ist konservativ beim Impfen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Transplantationen

Abgeordnete starten neuen Anlauf für Widerspruchslösung

G-BA-Rechtssymposium

Kritik an Lauterbachs Herzgesetz ebbt nicht ab

Lesetipps
Prof. Dr. med. Jürgen Windeler, Arzt und Professor für Medizinische Biometrie und Klinische Epidemiologie, in der Redaktion der Ärzte Zeitung in Berlin.

© Marco Urban für die Ärzte Zeitung

Jürgen Windeler im Interview

„Das Gesundes-Herz-Gesetz ist völlig gaga!“

Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“