Immuntherapien

Medigene finanziert Übernahme durch Kapitalerhöhung

Veröffentlicht:

MÜNCHEN. Medigene setzt auf Immuntherapien gegen Krebs: Das Biotechunternehmen erwirbt das Münchener Start-Up Trianta Immunotherapies GmbH. Trianta ist ein Spin-Off des Helmholtz Zentrums.

Die Akquisition soll in Aktien erfolgen, bei gleichzeitiger Kapitalerhöhung. Die Trianta-Gesellschafter erhielten rund eine Million neu auszugebende Medigene-Aktien im Wert von etwa vier Millionen Euro, heißt es.

Abhängig vom Erreichen bestimmter Meilensteine könnten weitere Zahlungen - in bar oder in Aktien - an die Trianta-Eigner fällig werden, maximal 5,9 Millionen Euro.

Im Zuge der Übernahme würden 15 Spezialisten für Immuntherapie vom Helmholtz-Zentrum zu Medigene wechseln. Trianta-Geschäftsführerin Professor Dolores Schendel rücke in den Medigene-Vorstand, wo sie die Verantwortung für Forschung und Entwicklung erhalte.

An der Börse wurde die Meldung der Akquisition positiv aufgenommen. Die Medigene-Aktie verbesserte sich im Handelsverlauf am Montag zeitweise um mehr als fünf Prozent.

Trianta ist den Angaben zufolge auf die Entwicklung antigen-spezifischer Dendritischer Zell-Vakzinen spezialisiert sowie auf T-Zell-spezifische Therapien und Antikörper. Mehrere Produktkandidaten würden bereits in frühen klinische Phasen getestet. (cw)

Mehr zum Thema

Aktualisierte S3-Leitlinie zu hepatozellulären und biliären Karzinomen

Neuer Stellenwert der Radioembolisation mit Yttrium-90-Mikrosphären

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Boston Scientific Medizintechnik GmbH, Ratingen
Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher

Derzeit haben rund 400 Ärztinnen und Ärzte in Bayern die Zusatzbezeichnung Homöopathie erlangt. Künftig ist dies nicht mehr möglich.

© Mediteraneo / stock.adobe.com

80. Bayerischer Ärztetag

Bayern streicht Homöopathie aus Weiterbildungsordnung

Brustschmerz: Ist es eine Angina pectoris?

© Andrej Michailow / stock.adobe.com

Fallbericht

Angina pectoris: Ist es eine „nicht obstruktive KHK“?