WHO

Mehr Geld für Ebola-Bekämpfung nötig!

Veröffentlicht:

GENF. 148 Millionen US-Dollar benötigt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) zur Bekämpfung des Ebola-Ausbruchs im Kongo. „Ansonsten droht ein Rückfall“, warnt die Organisation in einer Mitteilung. Bisher hätten die Geberländer erst 10 Millionen US-Dollar zugesagt.

WHO-Generaldirektor Dr. Tedros Adhanom Ghebreyesus berichtete von „großen Fortschritten“: Mittlerweile seien 80.000 Menschen gegen das Ebola-Virus geimpft und 400 Infizierte behandelt worden. Tausende Verdachtsfälle seien überwacht und getestet worden. „Wir stehen gemeinsam in der Verantwortung, den Ebola-Ausbruch zu beenden“, wird Tedros in der Mitteilung zitiert. (bae)

Mehr zum Thema

Richtig handeln bei Infektionen

Drei Mythen bei der Antibiotika-Therapie auf dem Prüfstand

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Richtig handeln bei Infektionen

Drei Mythen bei der Antibiotika-Therapie auf dem Prüfstand

Leitartikel zu Geheimpreisen für neue Arzneimittel

Kosten und Nutzen

Lesetipps
Professor Henrik Herrmann

© Sophie Schüler

DGIM-Kongress

Woher kommt das Geld für die ambulante Weiterbildung?

Fruktose-haltige Getränke

© Daxiao Productions / stockadobe.com

Klimawandel

Fruchtsaft schadet Nieren bei großer Hitze