Kommentar

Mehr Hoffnung als Fakten bei Krebs

Von Peter LeinerPeter Leiner Veröffentlicht:

So erfreulich die Daten der EUROCARE-4-Studie zu Krebs in Europa auf den ersten Blick sind - sie sind erst einmal nur ein Indiz, dass sich die Situation gebessert hat; nicht aber ein Beweis. Zum einen wurden die Daten der mehr als 13 Millionen Patienten nur bis zum Jahr 2002 ausgewertet. Zum anderen sind die zugrunde liegenden Registerdaten alles andere als einheitlich. Beispiel: In Schweden und Österreich etwa decken die Registerdaten 100 Prozent der Bevölkerung ab. In Spanien und in der Tschechischen Republik sind es dagegen nur acht Prozent, in Deutschland sogar nur ein Prozent, hauptsächlich aus dem Register des Saarlandes. Und: Es wurden nur 49 der 83 Krebsregister der EUROCARE-4-Studie für die Auswertung genutzt.

Wo damit auch Deutschland in Sachen Diagnostik- und Therapieerfolg bei Krebspatienten genau steht, lässt sich an den Ergebnissen dieser Studie nicht ablesen. Eher wäre das an Daten eines nationalen Krebsregisters ablesbar. Erst wenn alle Daten der Landeskrebsregister zusammengeführt und gemeinsam einheitlich ausgewertet werden, kommt man der Realität in Sachen Krebs in Deutschland näher. Aber von Einigkeit bei der Umsetzung kann bisher keine Rede sein. So bleibt alles bislang nur Stückwerk.

Lesen Sie dazu auch: Immer mehr Krebspatienten werden geheilt

Mehr zum Thema

Zirkadiane Unterschiede

Immuntherapie: Innere Uhr beeinflusst wohl die Wirkung

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Diagnose Krebs

© Marco2811 / stock.adobe.com

Regionale Prävalenz

So häufig kommt Krebs in den einzelnen Städten und Landkreisen vor