Antirheumatika

Mehr Infekte nach der Op

Bei orthopädischen Operationen haben Patienten mit entzündlich-rheumatischen Erkrankungen ein erhöhtes Infektionsrisiko. Schuld ist wohl weniger die Krankheit selbst als vielmehr die Behandlung.

Veröffentlicht:
Op an der Hüfte: TNF-alpha-Blocker erhöhen womöglich das Infektrisiko.

Op an der Hüfte: TNF-alpha-Blocker erhöhen womöglich das Infektrisiko.

© Klaus Rose

ZÜRICH. Wenn bei Patienten mit entzündlich-rheumatischer Erkrankung eine orthopädische Operation ansteht, sollte das Aussetzen von immunsuppressiven Medikamenten in die Planung einbezogen werden. Diese Empfehlung geben Catrina B. Scherrer und Kollegen von der Schulthess-Klinik in Zürich.

Die Schweizer Ärzte haben herausgefunden, dass Patienten, die mehr als ein konventionelles krankheitsmodifizierendes Antirheumatikum (cDMARD) oder einen TNF-alpha-Blocker erhalten, ein deutlich erhöhtes Risiko für postoperative Infektionen haben.

Basis ihrer Studie waren 50.359 orthopädische Operationen, die in den Jahren 2000 bis 2008 an ihrer Klinik durchgeführt worden waren. 2472 dieser Eingriffe waren bei Patienten mit entzündlich rheumatischen Erkrankungen vorgenommen worden, bei 49 Patienten (2,0%) kam es danach zu einer Infektion im Operationsgebiet.

Das waren signifikant mehr Fälle als in der Gruppe der Patienten mit rein degenerativen oder posttraumatischen Schäden: Von 47.887 Patienten entwickelten nur 373 (0,8%) eine Infektion (Odds Ratio, OR = 2,58) (Arthritis Care & Research 2013; online 16. Juli).

Damit erwies sich die Diagnose "entzündlich-rheumatische Erkrankung" als einer der stärksten Risikofaktoren für eine Infektion, zusätzlich zu männlichem Geschlecht, Übergewicht, kardiovaskulärer Erkrankung, Rauchen und großer Operation.

Allerdings: Personen, bei denen zwar eine entzündlich-rheumatische Erkrankung diagnostiziert war, die aber nicht mit einem DMARD behandelt wurden, hatten kein signifikant höheres Infektionsrisiko als Patienten nach Trauma oder mit degenerativer Erkrankung.

Ebenso war die Einnahme eines cDMARD in Monotherapie nicht mit einem Risikoanstieg assoziiert. Postoperative Infektionen waren jedoch signifikant wahrscheinlicher, wenn die Patienten mehr als ein cDMARD erhielten (mindestens zwei cDMARD: OR = 2,49; mindestens drei cDMARD: OR = 7,0).

Auch die Anwendung eines TNF-alpha-Hemmers, allein oder in Kombination, war mit einer Zunahme des Infektionsrisikos verbunden (OR = 2,54).

Dieses Risiko war abhängig davon, ob und wann die Therapie ausgesetzt worden war: Patienten, die innerhalb eines normalen Behandlungsintervalls operiert wurden, hatten ein fast zehnmal so hohes Infektionsrisiko wie Patienten, bei denen der TNF-Blocker länger als ein Therapieintervall nicht gegeben worden war.

"Es könnte ratsam sein, nach der letzten Dosis eines TNF-alpha-Hemmers mindestens ein Behandlungsintervall abzuwarten, bevor eine geplante orthopädische Operation durchgeführt wird", lautet daher die Empfehlung von Scherrer und Koautoren.

Der Nutzen eines solchen Vorgehens müsse jedoch noch in prospektiven Studien verifiziert werden. (bs)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Illustration zeigt die Spikes von SARS-CoV-2. Links die britische, in der Mitte die brasilianisch und rechts die südafrikanische Variante. In diesem Bild sind die Atome der Spikes zu erkennen –über 20.000. Auf der Hülle des Virus befinden sich typischer Weise 40 solcher Spikes. Keine der hier gezeigten Farben trifft die Realität, denn die Virenstruktur ist nur aus Schwarzweiß-Aufnahmen mit dem Elektronenmikroskop nachzuempfinden. Grafik erstellt von Maximilian Schönherr am 19. April 2021

© Maximilian Schönherr / picture alliance

COVID-19-Symptome bei B.1.1.529

Corona-Variante Omikron verursacht wohl starke Müdigkeit

Einblick in ein Pflegeheim: Bis 2040 werden 322.000 stationäre Pflegeplätze in Deutschland fehlen, rechnet das RWI Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung vor.

© Hendrik Schmidt/dpa

RWI-Studie

Deutschland fehlen Hunderttausende Pflegeheimplätze

Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten