USA

Mehr Infektionen durch Zecken und Moskitos

Veröffentlicht:

DRUID HILLS. In den USA hat sich zwischen den Jahren 2004 und 2016 die Zahl der durch Zecken, Moskitos und Flöhe übertragenen Infektionen mehr als verdreifacht, wie die US-Seuchenbehörde CDC berichtet. 2004 habe die Zahl bei 27.388 Fällen, 2016 bereits bei 96.075 gelegen. Von den durch Mücken übertragenen Infektionskrankheiten sind dabei eher die Südstaaten betroffen, von den durch Zecken übertragenen Infektionen der Osten des Landes.

Auch sind Angaben des CDC zufolge seit 2004 neun Krankheitserreger entdeckt oder neu in die USA eingeschleppt worden, die durch Mücken oder Zecken übertragen werden – darunter das Zika- und das Chikungunya-Virus. (bae)

Mehr zum Thema

Resistenter Erreger

Q-Fieber nach Urlaub auf dem Bauernhof

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Und dann die Hände zum Himmel: Vertreterversammlung der KV Rheinland-Pfalz am 19. Juni.

Rheinland-Pfalz

Die Pandemie als „Brandbeschleuniger“ der Substitution?