Grippe-Index

Mehr Patienten mit akutem Atemwegsinfekt

In den meisten Regionen Deutschlands werden vermehrt akute Atemwegsinfekte diagnostiziert.

Veröffentlicht:

BERLIN. Die Aktivität akuter Atemwegserkrankungen (ARE), deren zeitlicher Verlauf ja Hinweise auf eine verstärkte Zirkulation von Influenza-Viren geben kann, ist in der 50. KW vom !0. bis 16. Dezember im Vergleich zur Vorwoche bundesweit gestiegen.

Der Praxisindex lag insgesamt im Bereich geringfügig erhöhter ARE-Aktivität, meldet die Arbeitsgemeinschaft Influenza (AGI) am Robert Koch-Institut in Berlin. In den AGI-Regionen Rheinland-Pfalz/Saarland und Mecklenburg-Vorpommern habe der Praxisindex bereits im Bereich moderat erhöhter ARE-Aktivität gelegen.

Viren in jeder zweiten Probe

Im Nationalen Referenzzentrum für Influenza (NRZ) wurden nach Angaben der AGI in der 50. KW in 72 (48 Prozent) von 150 Sentinelproben respiratorische Viren identifiziert. Von diesen 72 Proben mit Virusnachweis waren 25 (35 Prozent) Proben positiv für Rhinoviren, 23 positiv für Influenza A(H3N2)-Viren, 20 positiv für Respiratorische Synzytial (RS)-Viren, neun für Adenoviren und eine Probe war positiv für humane Metapneumoviren (hMPV). Sechs Patienten hatten eine Doppelinfektion.

Für die 50. Meldewoche 2016 wurden nach Infektionsschutzgesetz (IfSG) bislang 710 labordiagnostisch bestätigte Influenzafälle an das RKI übermittelt (Datenstand 20.12.2016). Bei 115 (16 Prozent) der 710 Fälle sei angegeben worden, dass die Patienten hospitalisiert waren, so die AGI.

Europäische Influenzasurveillance

Von den 46 Ländern, die für die 49. KW 2016 Daten an TESSy (The European Surveillance System) sandten, hätten 37 Länder über eine niedrige Influenza-Aktivität berichtet, acht Länder über eine mittlere und Georgien bereits über eine hohe Aktivität, so die AGI in ihrem Wochenbericht.

Seit der 40. KW 2016 dominierten Influenza A-Viren mit dem Subtyp A(H3N2). Von den Influenza B-Virusnachweisen, die weiter charakterisiert wurden, gehörten 42 Prozent zur Yamagata-Linie und 58 Prozent zur Victoria-Linie. Die Influenza B-Victoria-Linie ist auch als Komponente im aktuellen trivalenten Influenzaimpfstoff enthalten. (eb)

Der nächste Influenza-Wochenbericht der AGI zur 51. und 52. KW 2016 erscheint am 4. Januar 2017. Die eingehenden Daten werden in der nächsten Woche analysiert und die Zusammenfassung für die 51. KW 2016 auf https://influenza.rki.deveröffentlicht..

Infos zur Influenza-Situation in Europa: http://www.flunewseurope.org/.

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis