Vogelgrippe

"Menschen durch H5N1 kaum gefährdet"

BERLIN (hak/dpa). Bundesagrarminister Horst Seehofer hat gestern im Bundestag die Bevölkerung dazu aufgerufen, Kontakt mit toten Vögeln zu vermeiden. Er betonte, daß durch das Virus H5N1 vor allem Geflügel und kaum Menschen gefährdet seien.

Veröffentlicht: 17.02.2006, 08:00 Uhr

Auch der Leiter des Influenza-Impfstoff-Programms der WHO, Dr. Klaus Stöhr, sieht in dem Ausbruch der Vogelgrippe in Deutschland keinen Grund zur übermäßigen Besorgnis. Man dürfe vorsichtig optimistisch sein, sagte Stöhr gestern im Deutschlandfunk.

Denn selbst im Falle eines Ausbruchs in den Hausgeflügelbeständen könnte die Seuche mit viel Geld und Aufwand wieder eingedämmt werden. Das Risiko, daß dies tatsächlich nötig wird, sei aber weiterhin ganz minimal, sagte der Experte.

Lesen Sie dazu auch: Politisches Krisenmanagement im Zeichen der Vogelgrippe H5N1 ist vielleicht schon länger in Deutschland

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Internisten und MVZ fordern klare Worte der KVen

Rettungsschirm

Internisten und MVZ fordern klare Worte der KVen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden