Lymphome/Leukämie

Mesenchymale Zellen aus dem Nabelschnurblut

Veröffentlicht: 18.06.2009, 05:00 Uhr

Ein Verfahren, mit dem sich mesenchymale Stammzellen (MSC) aus Nabelschnurblut in vitro vermehren und in Adipozyten, Osteoblasten und Hepatozyten differenzieren lassen, haben Onkologen des Universitätskrankenhauses in Zürich entwickelt.

Durch das Verfahren erhöhte sich die Zahl der MSC, die keine Vorläufer für hämatopoetische Zellen sind, um das fast 600-Fache. Die Technik funktionierte mit fünf verschiedenen kryokonservierten Nabelschnurblut-Stammzellen gleichermaßen gut. So hergestellte Hepatozyten könnten für die regenerative Medizin genutzt werden. (ple)

Lesen Sie dazu auch: Trastuzumab bereichert Therapie bei Magenkrebs Keine Koloskopie wegen Angst vor Vorbereitung Natürliche Killerzellen bei AML transplantiert Fragebogen erleichtert die Versorgung Alter Individuelle Tumorvakzine für NHL-Patienten Antikörper zögert Punktion bei malignem Aszites hinaus Beim Melanom neue Therapie erfolgreich getestet Ermutigende Daten zu Präparat für die Antisense-Therapie

Mehr zum Thema

Leukämie

Warum die DKMS Spender mit drei Stäbchen testet

T-Zell-Lymphom

Neue Therapie bei Mycosis fungoides in Sicht

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
S1-Leitlinie zu COVID-19 aktualisiert

DEGAM

S1-Leitlinie zu COVID-19 aktualisiert

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden