Methotrexat bei Psoriasis plus Übergewicht heißt: Lebertests

Veröffentlicht:

WIESBADEN (ars). Psoriasis geht häufig mit Typ-2-Diabetes oder Übergewicht einher. Bei Patienten mit dieser Konstellation ist während einer Methotrexat-Therapie das Risiko einer Leberfibrose erhöht. Daher sollten Hausärzte bei ihnen regelmäßig Laborparameter bestimmen sowie Untersuchungen der Leber veranlassen.

Psoriasis und Übergewicht - bei dieser Kombination gilt: Vorsicht mit Methotrexat.

Psoriasis und Übergewicht - bei dieser Kombination gilt: Vorsicht mit Methotrexat.

© Foto: Medizin und Markt, München

In welchen Abständen die Patienten zu den Checks kommen sollten, sei individuell unterschiedlich, sagte Professor Ulrich Mrowietz aus Kiel im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung". Als Faustregel könne gelten: alle zwei Monate Bestimmung der Leberenzyme, alle drei bis sechs Monate Test auf das aminoterminale Ende des Prokollagen-III-Peptids.

Denn PIIIPN habe sich in Studien als zuverlässiger Indikator einer Leberfibrose erwiesen. Diese Checks kommen nach den Worten von Mrowietz den Hausärzten als Aufgabe zu. Darüber hinaus sollten sie die Patienten etwa einmal pro Jahr zum Hepatologen überweisen, mit dem Auftrag, die Leber mit hochauflösendem Ultraschall zu untersuchen.

Psoriasis-Patienten vertragen Methotrexat nicht so gut

Anders als Patienten mit rheumatologischen Erkrankungen vertragen jene mit schwerer Psoriasis oder Psoriasis-Arthritis hohe kumulative Dosen von Methotrexat meist nicht so gut: Bei ihnen wird während einer Behandlung mit dem Folsäure-Antagonist häufig beobachtet, dass die Leberenzyme ansteigen oder strukturelle Veränderungen auftreten, die auf eine beginnende Leberfibrose hindeuten.

Welche Gruppe der Psoriasis-Patienten dafür anfällig ist, haben Dr. Peter Rosenberg und seine Mitarbeiter in einer Studie bestimmt (J Hep 46, 2007, 1111). Vorgestellt hat sie Mrowietz beim Derma Update in Wiesbaden. Die schwedischen Forscher aus Stockholm untersuchten 169 Leberbiopsate von insgesamt 71 Psoriasis-Patienten, bei denen die Indikation zur Leberbiopsie während einer Methotrexat-Therapie gestellt worden war.

Bei Normalgewicht ist Fibrose-Risiko geringer

Das Ergebnis: Das Risiko für eine Leberfibrose war signifikant erhöht bei Patienten mit Risikofaktoren wie Diabetes mellitus oder einem BMI über 25. So kam es bei 96 Prozent der Patienten (25 von 26) mit mindestens einem Risikofaktor zu einer Leberfibrose. Bei ihnen betrug die kumulative Dosis im Median 1500 mg.

Im Vergleich dazu kam es nur bei 58 Prozent (26 von 45) der Psoriasis-Patienten, die nicht zusätzlich an Diabetes erkrankt und normalgewichtig waren, zu einem fibrotischen Umbau der Leber. Damit war bei ihnen die Komplikationsrate geringer, obwohl die kumulative Dosis höher war: Sie betrug im Median 2100 mg.

Stoffwechselstörungen und Übergewicht sind häufige Begleiterscheinungen einer Schuppenflechte: Fast die Hälfte der Patienten mit schwerer oder mittelschwerer Psoriasis haben einen Body Mass Index über 30. Das metabolische Syndrom kommt bei Psoriasis-Patienten sechsmal häufiger vor als bei Patienten einer nicht erkrankten Kontrollgruppe.

STICHWORT

Psoriasis in Zahlen

Die Psoriasis-Prävalenz in Deutschland liegt bei 2,1 Prozent. Das bedeutet: 1,7 Millionen Menschen sind hierzulande daran erkrankt. 75 Prozent der Psoriasis-Patienten sind jünger als 60 Jahre, wobei das Verhältnis von Frauen zu Männern ungefähr 1:1 beträgt. Ein Drittel der Patienten hat massive Beschwerden, zwei Drittel haben leichtere Formen der Erkrankung. Jeder Zweite hat eine Nagelpsoriasis, jeder Fünfte eine Psoriasis-Arthritis. (ars)

Mehr zum Thema

Patienten mit Verdacht auf beruflich bedingte Hautkrankheiten

BK 5101: Rechtsänderung könnte Berufsdermatologie beflügeln

Das könnte Sie auch interessieren
Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

© Bayer Vital GmbH

DDG-Tagung 2021

Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

© Dr. Sebastian Huth / privat

ADF-Jahrestagung

Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

© Mark Kostich / iStockphoto

Radiodermatitis

Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Datenerfassung, Dokumentationen – und das gleich mehrfach: Zwei Drittel aller Befragten zeigten sich in der MB-Befragung „unzufrieden“ oder „eher unzufrieden“ mit der IT-Ausstattung an ihrem Arbeitsplatz.

© alphaspirit / stock.adobe.com

Update

Ergebnisse des MB-Monitors

Ein Viertel der Ärzte denkt über Berufswechsel nach

Macht Spaß, und tut nicht nur dem Körper gut: Ein Forscherteam bestätigt jetzt eine bei in der Freizeit aktiven Menschen niedrigere Rate von Demenz-Erkrankungen. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Ingram Publishing / Getty Images / Thinkstock

Weniger Demenz-Erkrankungen

Wie Freizeit zur Prävention werden kann