Wirkung in Phase-IIa-Studie

Mit Cannabis-Bestandteil gegen Cannabis-Sucht

Es klingt paradox, aber Cannabidiol, ein Inhaltsstoff der Hanfpflanze, könnte Cannabisabhängigen helfen, den Konsum zu reduzieren. Entsprechende Hinweise kommen aus einer Placebo-kontrollierten Phase-IIa-Studie.

Von Dr. Beate Schumacher Veröffentlicht: 29.07.2020, 14:13 Uhr
Mit Cannabis-Bestandteil gegen Cannabis-Sucht

Cannabidiol, hier zum Beispiel in Tropfenform, ist ein nichtberauschender Bestandteil von Cannabis.

© Tinnakorn Jorruang / Getty Images

Bath. Cannabidiol (CBD) ist in vielen Cannabisprodukten enthalten, hat anders als Tetrahydrocannabinol (THC) aber keine berauschende Wirkung.

CBD wirkt selbst nur als schwacher Agonist an den Cannabinoidrezeptoren und kann darüber hinaus durch allosterische Modulation der Rezeptoren die Wirkung anderer Agonisten wie THC unterdrücken. Wegen der möglichen Blockade von THC-Effekten ist CBD auch ein potenzieller Kandidat für die Behandlung der Cannabisabhängigkeit.

Dass der Ansatz funktionieren könnte, dafür haben britische Forscher jetzt erstmals in einer randomisierten kontrollierten Studie Indizien gewonnen: Die Einnahme von täglich 400 beziehungsweise 800 mg CBD führte im Placebovergleich zu einer moderaten Reduktion des Cannabiskonsums.

Die Wissenschaftler warnen indes vor übereilten Schlüssen. Ihre Untersuchung war eine kleine Dosisfindungsstudie der Phase IIa und damit nicht darauf ausgelegt, das Ausmaß der Wirkung zu beurteilen (Lancet Psychiatry 2020; online 28. Juli).

Probanden mit mindestens einem erfolglosen Aufhörversuch

Die Studie war planmäßig zweigeteilt: In der ersten vierwöchigen Phase waren bei jeweils zwölf Teilnehmern 200, 400 und 800 mg / d CBD beziehungsweise Placebo getestet worden. Weil sich die 200-mg-Therapie als unwirksam herausstellte, wurden in der zweiten vierwöchigen Phase bei weiteren 34 Teilnehmern nur die 400- und 800-mg-Dosis mit Placebo verglichen.

Die Studienteilnehmer hatten eine DSM-5-Diagnose einer Cannabiskonsumstörung, wollten den Konsum beenden und hatten schon mindestens einen erfolglosen Abstinenzversuch hinter sich. Unabhängig von der Studientherapie erhielten sie eine kurze psychologische Intervention, die sie zum Entzug motivieren sollte.

In die finale Analyse wurden Teilnehmer aus beiden Studienphasen einbezogen (24 mit 400 mg CBD, 23 mit 800 mg CBD, 23 mit Placebo). Die primären Endpunkte wurden mit beiden höheren CBD-Dosierungen erreicht: Das Verhältnis von THC/Kreatinin im Urin, ein Maß für den Cannabiskonsum, war unter 400 mg CBD um 94,2 ng/ml und unter 800 mg CBD um 72,0 ng/ml stärker reduziert als unter Placebo.

Die Cannabisabstinenz verlängerte sich im Placebovergleich pro Woche um 0,48 Tage (400 mg) beziehungsweise um 0,27 Tage (800 mg). Die Dosis-Wirkungs-Beziehung scheint damit einem umgekehrten „U“ zu folgen, mit 400 mg CBD als wirksamster Dosis. Die Behandlung mit CBD wurde in allen Gruppen gut vertragen, bei keinem Patienten traten schwerwiegende Nebenwirkungen auf.

Größere Studien nötig

„Unsere Studie liefert den ersten kausalen Beweis zugunsten von CBD zur Behandlung von Cannabiskonsumstörungen“, so Studienerstautor Tom Freeman von der Universität in Bath. Der Experte für Substanzabhängigkeit hält die Ergebnisse für sehr ermutigend, vor allem vor dem Hintergrund, dass es bisher keine Medikamente gibt, die den Cannabisentzug unterstützen.

Er betont aber, dass größere Studien nötig seien, um die optimale Dosierung und die Wirksamkeit definitiv beurteilen zu können. Ausdrücklich warnt Freeman davor, zum Entzug kommerzielle CBD-Produkte zu Hilfe zu nehmen.

Sie würden deutlich niedrigere Dosierungen enthalten und ihre Qualität sei nicht ausreichend gesichert, sie sollten daher nicht zu medizinischen Zwecken genutzt werden.

Mehr zum Thema

Screening zu empfehlen?

Häufiger Hirn-Aneurysmen bei rauchenden Frauen

Kinder und Jugendliche

Im Corona-Lockdown viel mehr gezockt

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden