Mamma-Karzinom

Mit Hochdosis-Therapie gegen Brustkrebs

Veröffentlicht:

HAMBURG (stü). Der ÖstrogenRezeptor-Blocker Fulvestrant hat sich in der Therapie beim metastasierten hormonrezeptor-positiven Mammakarzinom bewährt. Die Daten der NEWEST*-Studie lassen vermuten, dass sich durch Dosisintensivierung die Wirksamkeit weiter erhöhen lässt.

Die Hochdosis-Therapie mit Fulvestrant (Faslodex®) senkte den Spiegel des Wachstumsfaktors Ki67 signifikant um fast 79 Prozent im Vergleich zu 43 Prozent bei den Studienteilnehmerinnen mit der derzeit zugelassenen Dosierung des Medikamentes. "Die höhere Dosis führte nicht nur zu einer signifikant größeren Abnahme der Tumor-Proliferationsrate, sondern auch zu einem stärkeren Abbau der Östrogenrezeptoren und zu einem verbesserten Tumoransprechen," berichtete Professor Nadja Harbeck aus München auf einer Veranstaltung von AstraZeneca in Hamburg. Beide Dosierungen wurden gut vertragen. Bislang unbekannte unerwünschte Wirkungen traten nicht auf.

"Für die Studie wurde ein neoadjuvantes (präoperatives) Konzept gewählt, weil wir dabei in kurzer Zeit Veränderungen des Tumors erkennen können," sagte Harbeck. An der Studie nahmen 200 Patientinnen mit einem hormonrezeptor-positiven, lokal fortgeschrittenen Brustkrebs teil. Die Frauen erhielten vor der Op randomisiert 16 Wochen lang eine Hochdosis oder die zugelassene Dosierung von Fulvestrant. Bei der Hochdosis wurden 500 mg der Substanz initial, nach 14 und 28 Tagen und dann monatlich gegeben. Beim Standard waren es 250 mg initial, nach 28 Tagen und danach monatlich. Primärer Endpunkt war die Veränderung des Wachstumsfaktors Ki67 nach vier Wochen.

Derzeit laufen zwei Studien, in denen die Daten von NEWEST in der Ersttherapie bei metastasiertem Brustkrebs überprüft werden. Gebe es ähnlich positive Ergebnisse, wäre die Dosisintensivierung ein Weg, die Wirksamkeit bei Metastasen weiter zu verbessern, so Harbeck .

*NEWEST: Neoadjuvant Endocrine therapy for Women with Estrogen-Sensitive Tumors

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die Gesundheitsminister empfehlen, Kinder und Jugendliche gegen COVID-19 zu impfen. Die STIKO hat noch keine Entscheidung getroffen.

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance

Reaktionen auf GMK-Beschluss

Corona-Impfangebot an Teenager entzweit die Ärzteschaft

Nicht so wie die Anderen: Vorurteile und Diskriminierung machen vielen Menschen gesundheitlich zu schaffen.

© dashu83 / stock.adobe.com

Neue Studie vorgestellt

„Vorurteile und Diskriminierung machen krank“