Rheuma

Mit Rotwein und Lachen gegen Rheuma

WIESBADEN (hub). Rauchen lässt nicht nur die Haut altern, sondern fördert auch rheumatische Gelenkentzündungen. Mäßiger Weingenuss schützt im Gegensatz dazu eher. Das haben mehrere neue Studien ergeben.

Veröffentlicht:

So haben Forscher aus Dänemark in einer Studie mit 512 Patienten mit neu diagnostizierter Rheumatoider Arthritis (RA) exogene Risikofaktoren für die Erkrankung untersucht. Das Ergebnis: Das statistische RA-Risiko war bei Rauchern im Vergleich zu Nichtrauchern um 70, bei starken Rauchern sogar um 140 Prozent erhöht.

Auch Kaffee hatte negative Wirkungen. Der Konsum von fünf bis zehn Tassen Kaffee pro Tag war mit einer rechnerischen Risikoerhöhung um 80 Prozent verbunden (Arthritis Res Ther 8, 2006, R133). Die Ergebnisse wurden jeweils bei RA-Patienten erzielt, bei denen Antikörper gegen zyklische citrullinierte Peptide (CCP-Antikörper) nachgewiesen wurden. Das berichtete Professor Klaus Krüger aus München beim Rheuma Update in Wiesbaden.

Eine Citrullinierung von Molekülen wie Collagen, Fibrin oder Fibrinogen ist mit schweren Formen einer Rheumatoiden Arthritis verbunden. Rauchen scheint diesen Prozess zu fördern, so Krüger. Denn in der Bronchiallavage von RA-Patienten wurden citrullinierte Proteine nur bei Rauchern gefunden (Arthritis Rheum 54, 2006, 38).

Die Studie ergab auch Positives, so Krüger: Der Genuss von fünf bis zehn Gläsern Wein pro Woche war mit einer RA-Risikoreduktion von 50 Prozent verbunden. Den positiven Einfluss von Alkohol auf Gelenkentzündungen ergab auch eine Studie mit Mäusen, bei denen eine Arthritis induziert wurde. Mäuse, die zehnprozentiges Ethanol zu trinken bekamen, entwickelten kaum Gelenkentzündungen oder -destruktionen, anders als Tiere, die Wasser bekamen.

Krüger empfahl den Teilnehmern der von Abbott Immunology unterstützten Veranstaltung als Prophylaxe vor Rheumatoider Arthritis: "Trinken sie mit Freunden ein Glas Rotwein und lachen sie dabei herzhaft." Denn herzhaftes Lachen senkt bei RA die Spiegel proinflammatorischer Zytokine wie Interleukin-1, -4 und -6, so das Ergebnis einer Studie aus Japan (Rheumatology 45, 2006, 182).

Mehr zum Thema

Rheumatoide Arthritis

Praxiserfahrungen bestätigen Studienergebnisse

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Galapagos Biopharma Germany GmbH, München
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Auch in Deutschland sollen bald Corona-Impfungen der 5- bis 11-Jährigen möglich sein.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“

Das RKI-Merkblatt zur Corona-Schutzimpfung ist eine gute Hilfe bei der Patientenaufklärung. Ein Gespräch kann es aber nicht ersetzen.

© Sascha Steinach / ZB / picture alliance

Haftungsrisiken ausschließen

Booster-Impfung: So klären Ärzte sorgfältig auf

Corona-Impfung in einer kommunal organisierten Impfstelle im thüringischen Jena. Die Ärztekammer in Thüringen dringt auf eine generelle Impfpflicht, auch die BÄK hält dies angesichts der aktuellen Lage für geboten.

© Martin Schutt / dpa

BÄK-Brief an Merkel und Scholz

Ärzte drängen auf allgemeine Corona-Impfpflicht