Mitbringsel aus Griechenland: Malaria

Veröffentlicht:

In Griechenland ist bei kranken Reiserückkehrern auch eine Malaria-Infektion in Erwägung zu ziehen.

Von Privatdozent Tomas Jelinek

Zwischen Ende Mai und Ende Oktober 2011 wurden in Griechenland insgesamt 61 Fälle von Malaria tertiana registriert, verursacht durch Plasmodium vivax.

Bei mehr als der Hälfte der Erkrankten handelte es sich um Einheimische, die zuvor keine Reisen in Malaria-Endemiegebiete unternommen hatten. Ein über 70- jähriger Mann starb an der Krankheit.

Außerdem erkrankten 28, zum großen Teil aus Pakistan zugewanderte Landarbeiter an Malaria tertiana. Die meisten der Erkrankungen traten in der Gemeinde Evrotas in Lakonia, im Südosten der Peloponnes auf.

Anopheles eingewandert

Einzelfälle wurden aber auch aus Attiki, Evoia, Viotia und Larissa berichtet. Seit 2009 werden aus Griechenland jährlich sporadische Fälle von autochthoner Malaria gemeldet, nachdem dort seit 1974 keine Malariaerkrankungen mehr aufgetreten waren.

Experten vermuten, dass das Vorhandensein der Überträgermücke Anopheles in Kombination mit Malaria-Plasmodien, die durch Arbeitsmigranten aus Endemieländern mitgebracht wurden, zu dem aktuellen Ausbruch der Malaria tertiana führte.

Malaria-Fälle bei Reiserückkehrern aus Griechenland wurden bisher nicht bekannt, allerdings wird die hauptsächlich betroffene Region Lakonia touristisch wenig frequentiert.

Vor Mücken schützen

Da mit dem Einsetzen des Herbstes die Vektorpopulation zurückgeht, sinkt damit auch das Übertragungsrisiko für die Malaria, welches für Touristen ohnehin sehr gering war.

Reisenden sollte dennoch geraten werden, sich vor Mückenstichen zu schützen. Auf diese Weise können sie auch eine Infektion mit dem seit 2010 in Griechenland zirkulierenden West-Nil-Fieber vermeiden, das ebenfalls von Mücken übertragen wird.

Eine medikamentöse Malaria-Prophylaxe ist gegenwärtig nicht erforderlich. Bei Reiserückkehrern aus Griechenland mit unklarem Fieber sollten Ärzte an die Möglichkeit einer Malaria-Infektion denken und diese gegebenenfalls ausschließen.

Die Inkubationszeit bei einer Malaria tertiana reicht von zwei bis drei Wochen bis hin zu mehreren Monaten, selten liegt sie bei über einem Jahr.

Infos zur Reisemedizin: www.crm.de

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Markus Pfisterer ist Allgemeinmediziner in Heilbronn.

© Portraitfoto: privat; Hintergrundmotiv: [M] Kateryna_Kon / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Nutzen von Vitamin-C-Infusionen bei stummen Entzündungen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Referenten geben in Fortbildungen und Webinaren wichtige Impulse für die Praxis.

© Pascoe Naturmedizin

Fortbildungen und Webinare

Pascoe bietet regelmäßig Fortbildungen an

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zeitnahe ärztliche Behandlung“ in Gefahr? Der Streit um das geplante Aus der Neupatientenregelung für Praxen dauert an.

© ArtmannWitte / stock.adobe.com

TSVG-Neupatientenregelung

KBV ruft Arztpraxen auf: Protestbrief gegen Sparpläne unterzeichnen

Wird immer wieder von Patienten nachgefragt: Akupunktur bei Schmerzen.

© Max Tactic / stock.adobe.com

Daten von 44 Studien

Metaanalyse bestätigt: Akupunktur reduziert Kreuzschmerzen

Bei Herzinsuffizienz soll laut Leitlinien eine Therapie mit vier Standardmedikamenten angestrebt werden.

© freshidea / stock.adobe.com

Aktuelle Empfehlungen

Herzschwäche: SGLT2-Hemmer sind neue Säule der Therapie