Reisemedizin

Mückenschutz beugt Dengue-Fieber vor

Dengue-Fieber ist in den Tropen häufig. Die Überträgermücken sind anders als bei Malaria tagaktiv.

Von Privatdozent Tomas Jelinek Veröffentlicht:

Dengue-Fieber ist die weltweit häufigste durch Mücken übertragene Virus-Infektion. Nach Angaben der WHO erkranken jährlich etwa 50 Millionen Menschen in über 100 Ländern der Tropen und Subtropen. In Deutschland wurden 2008 dem RKI 273 Reisende mit importierten Erkrankungen gemeldet. Die Dunkelziffer liegt vermutlich deutlich höher.

Erreger des Dengue-Fiebers ist ein Flavivirus; es gibt vier verschiedenen Serotypen. Die Viren werden vor allem durch Weibchen der Stechmücken-Gattungen Aedes aegypti und Aedes albopictus übertragen. Die Krankheit beginnt meist grippeähnlich mit hohem Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen. Nach vorübergehendem Fieberabfall kommt es oft zu einem zweiten Fieberanstieg mit feinfleckigem Exanthem.

Sehr schwer können das Dengue-hämorrhagische Fieber (DHF) und das Dengue-Schock-Syndrom (DSS) verlaufen. DHF und DSS treten vor allem bei Infektionen von Kindern unter 15 Jahren oder bei Re-Infektionen mit einem anderen Serotyp des Virus auf. Hierbei kommt es zu Blutungsneigung mit innerlichen und äußerlichen Hämorrhagien bis zur Schocksymptomatik. Die Sterberate beträgt bis zu 30 Prozent.

Eine spezifische, antivirale Therapie gegen Dengue-Fieber gibt es nicht. Betroffene werden symptomatisch behandelt mit fiebersenkender, schmerzstillender Medikation, vorzugsweise Paracetamol, und Volumensubstitution bei DHF. Auf den Einsatz von Acetylsalicylsäure sollte wegen möglicher Verstärkung der Blutungsneigung verzichtet werden.

Da es bisher keine Impfung oder Chemoprophylaxe gegen Dengue-Fieber gibt, steht zur Vermeidung der Infektion die Expositionsprophylaxe gegen Stiche der tag- und dämmerungsaktiven Vektoren mit heller, bedeckender Kleidung und Repellentien im Vordergrund.

Infos zur Reisemedizin: www.crm.de

Mehr zum Thema

Centrum für Reisemedizin

Zika-Virus in Indien weiter auf dem Vormarsch

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Pandemiebedingt sind in den ersten neun Monaten die Arzthonorare bei den 102 Kassen nur um knapp 1,8 Prozent gestiegen. GKV-weit nahmen die Leistungsausgaben inklusive Verwaltungskosten um rund 4,8 Prozent zu.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Kassenfinanzen

Kassen bunkern noch 13,6 Milliarden Euro