Impfen

Muss die MMR-Impfung regelmäßig erneuert werden?

ATLANTA (hub). Die Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln hält nicht ein Leben lang. Darauf lässt eine Untersuchung zum großen Mumps-Ausbruch in den USA im Jahr 2006 schließen.

Veröffentlicht:
In den USA wird überlegt, MMR-Auffrischimpfungen einzuführen.

In den USA wird überlegt, MMR-Auffrischimpfungen einzuführen.

© Foto: dpa

Insgesamt waren damals 6584 Menschen an Mumps erkrankt, drei viertel davon zwischen März und Mai. Schwerpunkt waren vor allem Staaten des mittleren Westens der USA. Das auf den ersten Blick Erstaunliche an der Epidemie: Primär betroffen waren Menschen im Alter von 18 bis 24 Jahren - die meisten Besucher von Colleges. Bei ihnen lag die Inzidenz fast viermal höher als in allen anderen Altersgruppen zusammen. Bei fünf Prozent der Patienten gab es Komplikationen - bei jedem zehnten war das eine Hodenentzündung. Zwei Prozent der Mumps-Kranken mussten ins Krankenhaus (NEJM 358, 2008, 1580).

In den acht Bundesstaaten, in denen die Epidemie besonders schwer verlief, lag die Impfrate bei insgesamt 63 Prozent. In der am meisten betroffenen Altersgruppe der 18- bis 24-Jährigen hatten 84 Prozent zwei Impfdosen erhalten. In den zwölf Jahren vor dem Ausbruch betrug die Impfrate in den USA bei Vorschülern 89 Prozent für die erste und 86 Prozent für die zweite Impfung.

Der Ausbruch von 2006 wird von den Autoren als erste Mumps-Epidemie betrachtet, die durch ein Versagen der Schutzimpfung durch zwei Impfdosen gekennzeichnet ist. Nachlassende Immunität, eine hohe Populationsdichte und hohe Kontaktraten in den Colleges werden als gemeinsame Ursachen diskutiert. Um eine Herdimmunität zu erreichen, sind Impfraten von jeweils 95 Prozent für die erste und zweite Dosis nötig, erinnern die Forscher.

In Deutschland gibt es vor allem bei der zweiten MMR-Impfdosis Lücken - die Impfrate liegt hier bei maximal 75 Prozent. Bis zu einer Eradikation müssten die Impfstrategie überdacht und Auffrischimpfungen erwogen werden. Dass solche Strategieänderungen möglich sind, zeigt das Beispiel Österreich: Seit festgestellt wurde, dass sich Keuchhusten-Erkrankungen hin zu Erwachsenen verlagern, wird alle zehn Jahre eine Pertussis-Auffrischimpfung empfohlen.

Mehr zum Thema

Corona-Studien-Splitter

Dritte Impfung mit Comirnaty® frischt Schutz zuverlässig auf

Corona-Winter

Unnötige Millionen-Ausgaben für Ungeimpfte

NRW

Laumann wirbt bei Senioren für Corona-Drittimpfung

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Impfausweis mit Comirnaty-Eintrag: Welcher ist immunogener – der Corona-Impfstoff von BioNTech oder der von Moderna?

© Bikej Barakus / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Dritte Impfung mit Comirnaty® frischt Schutz zuverlässig auf

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“