NRW sucht Ideen zum Stopp von Infektionen

KÖLN (iss). Nordrhein-Westfalen sucht überzeugende Konzepte zur Vermeidung von Infektionen in Klinik und Praxis. Ärzte, Kliniken, Verbände und Initiativen können sich mit innovativen und praxistauglichen Konzepten für den "Gesundheitspreis Nordrhein-Westfalen 2012" bewerben.

Veröffentlicht:

"Mit dem Gesundheitspreis unter dem Motto ‘Prävention nosokomialer Infektionen' wollen wir einfache und wirksame Ideen beispielhaft auszeichnen, durch die die Vorbeugung vor Infektionen verbessert und die Ausbreitung von multiresistenten Erregern verhindert werden können", sagt die amtierende nordrhein-westfälische Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne).

Das Thema müsse einen größeren Stellenwert erhalten, fordert sie. "Es müssen effektivere Wege gefunden werden, um die Übertragung von Krankheitserregern auf Patienten in medizinischen und pflegerischen Einrichtungen zu vermeiden."

Im Dezember 2011 hat die Landesgesundheitskonferenz ein Handlungskonzept zur Qualitätsverbesserung in der Hygiene und zur Vermeidung der unkritischen Verordnung von Antibiotika verabschiedet. Die Bewerbungsfrist für den Preis läuft bis zum 20. Mai.

Informationen: www.gesundheitspreis.nrw.de

Mehr zum Thema

Strenge Regelungen

Blick über den Tellerrand: Japan ist konservativ beim Impfen

Postoperative Infektionen

Appendektomie: Vorsicht bei systemischen Glukokortikoiden!

Landtag von Rheinland-Pfalz

Corona-Einschränkungen: Gesundheitsausschuss in Mainz hört Fachleute

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Lesetipps
Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium

Die Pneumocystis-jirovecii-Pneumonie war in einer aktuellen Studie die häufigste Pilzerkrankung bei Menschen mit Autoimmunerkrankungen.

© Dr_Microbe / Stock.adobe.com

Pneumocystis-jirovecii-Pneumonie

Pilzsepsis gibt es auch bei Rheuma