US-Studie

Nach Adipositas-Chirurgie sinkt Krebsrisiko

Veröffentlicht: 05.11.2019, 17:36 Uhr

Las Vegas. Adipositas-Patienten, die nach bariatrischer Operation mindestens 20 Prozent Gewicht verlieren, reduzieren ihr Krebsrisiko deutlich.

Das ergab eine Studie mit 2107 Betroffenen, die Professor Andrea M. Stroud von der Medizinischen Hochschule in Portland (US-Staat Oregon) bei der ObesityWeek 2019 vorgestellt hat.

Binnen im Schnitt vier Jahren wurde bei 82 Patienten Krebs diagnostiziert. Die Krebsrate war ab 20 Prozent Gewichtsverlust halbiert. (eis)

Mehr zum Thema

Nationale Stillstrategie

Klöckner will mehr Frauen zum Stillen motivieren

Orientierungshilfe

Patientenleitlinie zu Adipositas-Chirurgie

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Kognitive Fähigkeiten zerfallen: 1,6 Millionen Demenzkranke leben nach Schätzungen in Deutschland.

Welt-Alzheimertag

Neue Ansätze in der Demenz-Therapie

Viele Assistenzärzte konnten nicht nur während der Pandemie-Hochphase nicht in ihre eigentlichen Funktionsbereiche rotieren. Auch jetzt ist noch nicht überall der „Normalbetrieb“ wieder eingekehrt.

Ärzte berichten

Ärztliche Weiterbildung leidet unter Corona

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden