Schlaganfall

Nach Schlaganfall werden Medikamente zu rasch abgesetzt

Veröffentlicht:
Niemand schluckt gerne Medikamente, aber sie sind wichtig. © Daniel Fuhr / fotolia.com

Niemand schluckt gerne Medikamente, aber sie sind wichtig. © Daniel Fuhr / fotolia.com

© Daniel Fuhr / fotolia.com

Ernüchternde Daten aus Register / Große Therapielücken nach zwei Jahren

UMEA (Rö). Die medikamentöse Sekundärprävention nach einem Schlaganfall lässt schon in den ersten zwei Jahren stark nach. Hier gibt es offenbar dringenden Verbesserungsbedarf.

Enttäuschende Daten zur Sekundärprävention bei Schlaganfall-Patienten hat jetzt eine schwedische Register-Studie erbracht. Dazu hat Dr. Eva-Lotta Glader mit Kollegen von der Universität Umea die Zwei-Jahres-Daten von mehr als 21 000 überlebenden Schlaganfall-Patienten ausgewertet. Die Daten aus dem Register wurden in Beziehung gesetzt zum schwedischen Medikamenten-Verschreibungsregister (Stroke 41, 2010, 397).

Ergebnis: Die Einnahme der für die Sekundärprävention wichtigen Medikamente nahm von der Entlassung aus der Klinik an kontinuierlich und rasch ab. So nahmen nach zwei Jahren nur noch 74 Prozent der Patienten Antihypertensiva ein, 56 Prozent nahmen ein Statin, 64 Prozent einen Plättchenhemmer und 45 Prozent Warfarin.

Solche umfassenden Daten zur medikamentösen Versorgung von Schlaganfall-Patienten liegen in Deutschland nicht vor. Aus Erhebungen bei Herzkranken ist aber zum Beispiel bekannt, dass bei KHK-Patienten nur jeder neunte ein LDL unter 100 mg/dl, also keine ausreichende lipidsenkende Therapie hat.

Die schwedischen Kollegen haben auch ermittelt, welche Faktoren mit besserer Sekundärprävention verknüpft waren. Sie fanden: weiterer Schlaganfall in der Anamnese, hohes Alter, Zusatzerkrankungen, psychische Gesundheit, Therapie in einer Stroke Unit und Status als Patient im Heim.

Mehr zum Thema

CME-Kurs

Schlaganfalldelir: Pathophysiologie, Risikofaktoren und Therapie

Telestroke ist schon Alltag

In der telemedizinischen Schlaganfall-Versorgung ginge noch mehr

Das könnte Sie auch interessieren
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nach ersten Kassen-Daten zu den Langzeitfolgen einer Corona-Erkrankung waren COVID-19-Patienten, die im Krankenhaus beatmet werden mussten, anschließend durchschnittlich 190 Tage lang krankgeschrieben.

© © nmann77 / Fotolia

Neue Studie der Techniker

Erst Corona, dann Long-COVID, anschließend lange AU