Infektionen

Nach einer Tonsillektomie droht Kindern deutliche Gewichtszunahme

Die Auswertung von neun Studien mit insgesamt 795 Kindern hat gezeigt, dass es nach einer Tonsillektomie häufig zur Gewichtszunahme kommt.

Veröffentlicht:

ST. LOUIS (MUC/eb). Schon länger wird vermutet, dass Kinder nach der Entfernung ihrer Mandeln an Gewicht zulegen.

Kein Wunder: Endlich sind die Schmerzen weg und das Essen macht wieder Spaß. Was bei eher untergewichtigen Kindern kein Problem oder sogar wünschenswert ist, sollte man bei dickeren Kindern im Auge behalten.

Ärzte sollten den Eltern von übergewichtigen Kindern raten, auf eine ausgewogene Ernährung und einen gesunden Lebensstil nach der Mandel-Operation zu achten, empfehlen US-Otolaryngologen in einer aktuellen klinischen Studie (Otolaryngology - Head and Neck Surgery 2011; 144: 154).

Die US-amerikanischen Wissenschaftler um Dr. Anita Jeyakumar von der Saint Louis University werteten neun Studien mit insgesamt 795 Kindern nach Adenotonsillektomie aus.

Die Kinder waren vor der Operation normal- bis übergewichtig. Bei 336 Patienten war keine Indikation für die Operation bekannt, bei 47,7 Prozent lag eine schlafbezogene Atmungsstörung vor.

Da die Gewichtszunahme in den Studien unterschiedlich dokumentiert wurde, bildeten die Forscher drei Gruppen. Gruppe 1 umfasste drei Studien mit 127 Kindern, bei denen der Body-Mass-Index (BMI) bestimmt wurde. Er nahm um 5,5 bis 8,2 Prozent nach der Mandel-Operation zu.

Gruppe 2 schloss drei Studien mit insgesamt 419 Patienten ein, bei denen nur das Gewicht gemessen wurde. Dieses stieg bei 46 bis 100 Prozent der Kinder postoperativ an.

In der dritten Gruppe - mit drei Studien und 249 Patienten - wurde die Gewichtszunahme in Prozent bestimmt. Auch hier legten 50 bis 75 Prozent der Teilnehmer nach der Op an Gewicht zu.

Bei stark übergewichtigen Kindern (Gewicht 130 bis 260 Prozent im Vergleich zu Gleichaltrigen) blieb das Gewicht nach der Operation gleich.

Mehr zum Thema

Hautinfektion

Steigende Skabies-Zahlen auf den Stationen

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Thomas Georg Schätzler

Gewichtszunahme nach Tonsillektomie im Wachstumsalter???

Könnte uns bitte auch aerztezeitung.de vom "Veröffentlichungswahn" der
''American Academy of Otolaryngology - Head and Neck Surgery:
Tonsillectomy linked to excess weight gain in kids'' (Otolaryngology - Head and Neck Surgery 2011; 144: 154)

http://www.eurekalert.org/pub_releases/2011-02/aaoo-tlt012511.php

verschonen!

Wieder eine der zahllosen Studien, in denen Logiktautologien ausgetauscht werden nach dem Motto: A führt zu B, wenn wissenschaftlich untersucht und bestätigt wird, das A auch tatsächlich zu B führt.

O h n e Kontrollgruppe (!) kam es nach Tonsillektomie (TE) zu einem Anstieg des Body-Mass-Index (BMI) von 5,5 bis 8,2 Prozent. Ein standardisierter Gewichts-Score erhöhte sich postoperativ bei 46 bis 100 Prozent der Kinder (im Wachstumsalter, wohlgemerkt!). In drei Studienobservationen kam es bei 50 bis 75 Prozent der Kinder zu einer Gewichtszunahme mit Erreichen eines höheren Lebensalters (welch'' Wunder der Natur?).

Gleichzeitig beklagen die Autoren, 33 % aller US-amerikanischen Kinder hätten Übergewicht und 17 % manifeste Adipositas. Und dann noch der indirekte Nachweis, dass die Tonsillektomie überhaupt keinen Einfluss auf eine Adipositasentwicklung hat: Krankhaft übergewichtige Kinder mit einem Gewicht von 130%-260% über ihrer TE-Bezugsgruppe konnten ihr Gewicht nach TE postoperativ so schnell nicht weiter steigern.

''Cui bono'' oder ''quem juckt dat?'' fragt sich hier
mit freundlichen, kollegialen Grüßen, Dr. med. T.G. Schätzler, FAfAM D0


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Bundestagsabgeordneten Lars Castellucci (SPD, v.l.), Kirsten Kappert-Gonther (Grüne), Benjamin Strasser (FDP), Ansgar Heveling (CDU) und Kathrin Vogler (Linke) stellen im Haus der Bundespressekonferenz einen Gesetzentwurf zur Suizidbeihilfe vor.

© Wolfgang Kumm/dpa

Fraktionsübergreifend

Neuer Gesetzentwurf zur Sterbehilfe präsentiert

Die Vakzine ComirnatyTextbaustein: Sonderzeichen/war von den Unternehmen BioNTech und Pfizer.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Studien-Splitter

Dritte Corona-Impfdosis essenziell gegen Omikron