Nurses’ Health Study

Nachtschichten potenzieren Diabetes-Risiken

Schichtarbeiter erkranken häufiger an Typ-2-Diabetes. Kommt ungesunder Lebensstil hinzu, potenziert sich das Risiko.

Veröffentlicht: 28.12.2018, 07:45 Uhr
Krankenschwestern sind oft im Schichtbetrieb im Einsatz – das zehrt oft auch an der eigenen Gesundheit.

Krankenschwestern sind oft im Schichtbetrieb im Einsatz – das zehrt oft auch an der eigenen Gesundheit.

© Mathias Ernert, Chirurgische Klinik,Universtitätsklinikum Heidelberg

BOSTON. Nachtschichten und klassische Diabetesrisiken zusammen erhöhen die Erkrankungsgefahr stärker, als dies aufgrund der Einzelfaktoren zu erwarten ist, berichten Forscher um Zhilei Shan von der Harvard Chan School of Public Health in Boston in den USA. Sie haben Daten der Nurses’ Health Study und der Nurses’ Health Study II mit 140.000 Krankenschwestern analysiert.

Die Frauen waren zu Beginn der prospektiven Studien gesund und wurden über 22–24 Jahre regelmäßig zu Arbeitszeiten und Lebensstil befragt. 10.915 Frauen erkrankten in dieser Zeit an Typ-2-Diabetes. Dabei zeigte sich eine signifikante Korrelation zwischen dem Diabetesrisiko und der Zahl der Jahre mit Nachtschichten: Bei ein bis fünf Jahren stieg das Risiko um 11 Prozent, bei fünf bis neun um 28 Prozent und bei zehn und mehr Jahren um 46 Prozent (BMJ 2018; 363: k4641).

Eine Diabetes-Manifestation hing dabei stark vom Lebensstil ab. Berücksichtigt wurden in der Studie die vier Risikofaktoren Rauchen, im Schnitt <30 Minuten Bewegung pro Tag, schlechte Ernährungsqualität (untere drei Quintilen des „American Healthy Eating Index-Score“) und BMI ≥25. Frauen mit drei Faktoren hatten ein 5,4-fach erhöhtes Erkrankungsrisiko. Nachtschichten steigerten das Risiko weiter: Bei drei Risikofaktoren plus mindestens zehn Jahre Schichtarbeit war das Erkrankungsrisiko um den Faktor 7,0 erhöht im Vergleich zu einer Referenzgruppe ohne Schichtarbeit und mit höchstens einem nachteiligen Lebensstilfaktor.

Die Forscher errechnen pro fünf Jahre Wechselschichten mit Nachtarbeit einen relativen Risikoanstieg für eine Diabetes-Manifestation um 31 Prozent und pro ungünstigen Lebensstilfaktor um 130 Prozent; für die Kombination ergab sich ein Anstieg von 183 Prozent.

Wichtigster Risikofaktor bleibt der ungesunde Lebensstil: „Die meisten Fälle von Typ-2-Diabetes könnten durch gesundes Verhalten vermieden werden“, so das Team um Shan. Und für Menschen mit Nachtarbeit könnten entsprechende Verhaltensänderungen wegen der Wechselwirkung besonders lohnend sein. (bs)

183 % relative Zunahme der Diabetesrate ergab sich bei Krankenschwestern pro fünf Jahre Nachtschichten plus einem von vier ungünstigen Lebensstilfaktoren (Rauchen, Übergewicht, Bewegungsmangel und schlechte Ernährungsqualität).

Mehr zum Thema

Dapagliflozin & Co

Wem gehören die SGLT2-Hemmer?

Gefährliche Diabetes-Komplikation

Kognitive Defizite schon nach einer Ketoazidose-Episode

Das könnte Sie auch interessieren
Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Erfahrungen aus der Praxis

Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Was kann ein GLP-1-RA?

Start in die Injektionstherapie

Was kann ein GLP-1-RA?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Studienlage im Überblick

GLP-1-RA für Erstverordner

Studienlage im Überblick

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Gefüllte Gläser bei einem Sektempfang: Bund und Länder planen die Höchstgrenzen für Feiern zu begrenzen: 25 Personen bei Feiern im privaten Rahmen, 50 Personen in öffentlichen Räumen.

Virtueller Gipfel im Kanzleramt

Bund und Länder einigen sich auf neue Corona-Maßnahmen

Stress mit dem Chef: Herrscht am Arbeitsplatz ein Klima fehlender Wertschätzung, steigt der Krankenstand, heißt es im Fehlzeiten-Report des WIdO.

WIdO-Fehlzeiten-Report

Wie unfaire Vorgesetzte krank machen

Für zusätzliche Hygienemaßnahmen entstehen Ärzten und Zahnärzten Mehrkosten. Nach GOÄ lässt sich das über die analog anzusetzende GOP 245 abrechnen. Demnächst nur noch einfach.

Corona-Mehrkosten

Hygienepauschale in der GOÄ künftig in abgespeckter Form